[Abgebrochen] Taiye Selasi - Diese Dinge geschehen nicht einfach so

Die Geschichte klang wirklich gut. Ich mag Familiengeschichten, dann noch der afrikanische Hintergrund der Protagonisten. Das klang wirklich gut. Auch das Cover zog sofort meine Aufmerksamkeit auf mich und rief "Lies mich! Lies mich!"

Aber wieder einmal wurde mir bewiesen, dass das Feuilleton und ich einfach keine Freunde werden. Obwohl das Buch scheinbar überall als grossartige Geschichte aufgenommen wird, kam ich überhaupt nicht damit klar.

Das liegt noch nicht einmal an der Geschichte, sondern an der gewählten Sprache. Die Sprache der höheren Literatur, mit der ich mich immer wieder versuche und immer wieder daran scheitere. Ich mag sie einfach nicht.

Ich mag ihre Destilliertheit nicht, ihre Durchsichtigkeit. So durchsichtig, dass keine Figur wirklich Konturen hat. Abgehackte, kühle, distanzierte Sätze, die den Leser aussen vor lassen. Die zumindest mir das Gefühl geben, gar nicht wichtig zu sein. Weil ich es eh nicht verstehen werde. Das Thema ist zu komplex für jemanden wie dich.

Genauso habe ich mich auch hier gefühlt. Als Leser nicht ernst genommen. Wie das fünfte Rad am Wagen. Irgendetwas passiert, aber irgendwo ganz anders. Kennt ihr das? Ihr steht auf dem Schulhof und da steht ein tuschelndes Grüppchen, das immer wieder zu euch rüberstarrt. Ja. Dieses Leseerlebnis hatte ich mit "Diese Dinge geschehen nicht einfach so".

Ich zwang mich Seite für Seite weiter. Aber irgendwie wurde auch die Geschichte immer wirrer und diese Sätze, die gar keine Sätze sind, sondern nur Wörter, ergaben für mich keinen Zusammenhang. Irgendwann war die Ablehnung zwischen dem Buch und mir zu gross, also liess ich es sein. Immerhin habe ich es versucht. Mal wieder.

Und manchmal frage ich mich, wieso ich unbedingt das Bedürfnis habe, gegen die unsichtbare Wand zwischen dem Feuilleton und mir anzurennen? Weil ich dazugehören will? Weill ich die "richtigen", die "grossen" und "wichtigen" Bücher lesen will? Weil ich als Leser ernst genommen werden will? Fühle ich mich deswegen minderwertig? Weil ich nicht mit den Erwachsenen mitreden kann?

Ich weiss es nicht. Aber ich sitze lieber mit einem Pratchett in der Kinderecke und grinse debil vor mich hin, als mich mit einem Buch abzumühen, das mir nicht zusagt. Über diese Stufe bin ich hinweg.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt