[Kurzgebrabbel] C.S. Lewis - Die Reise auf der Morgenröte



Edmund und Lucy freuen sich gar nicht, ihre Ferien bei ihrem Cousin Eustachius verbringen zu müssen. Denn der Cousin ist ein echtes Ekelpaket. Doch dann verschlägt es alle drei nach Narnia, auf das Schiff „Morgenröte“. Kaspian hat den Auftrag, sieben Männer zu suchen, die auf ihrer Reise spurlos verschwunden sind. Werden sie es schaffen, bis ans Ende des Bekannten zu segeln?

„Die Reise auf der Morgenröte“ ist das bisher stärkste Buch der Narnia-Reihe von C.S. Lewis. Zum ersten Mal fühlte ich mich emotional beteiligt und empfand sogar Spannung in Bezug auf die Handlung. Die Charaktere sind schärfer gezeichnet als sonst und entwickeln sich weiter bzw. können auch einmal Schwäche zeigen.

Die Abenteuer auf hoher See sind abwechslungsreich, auch wenn manche Rätsel sich teilweise etwas zu schnell lösen lassen. Dies liegt wohl auch an der Kürze der Erzählung. Das Ende ist sehr symbolträchtig und zeigt den religiösen Hintergrund der Geschichte wieder stärker auf. Ansonsten habe ich dieses Buch als reine Abenteuergeschichte gelesen und mich wunderbar damit amüsiert. 











Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet: Mission Kepler -438b

[Rezension] Guy Haley - Warhammer 40'000: Shadowsword - Titanenjäger

[Challenge] 3 of a kind #15