[Rezension] Uschi Zietsch - Nauraka

Inhalt:

Erenwin, genannt Eri, und seine Schwester Lurdèa gehören zum Adelsgeschlecht der Nauraka, ein unter Wasser lebendes Volk. Während Lurdèas Weg als Ehefrau bereits vorgezeichnet ist, träumt Eri davon, an die Oberfläche zu gehen und das Land kennen zu lernen.

Doch dann kommt alles anders als von Eri geplant: Am tiefsten Punkt des Meeres findet er eine geheimnisvolle Perle und nimmt sie an sich. Noch weiss er nicht, was sie mit ihm anstellen wird. Aber sie weist ihm den Weg. Den Weg ins Verderben, denn auf dieser Perle lastet ein Fluch...

Meine Meinung:

Uschi Zietschs "Nauraka" war ein reiner Coverkauf. Weder kannte ich die Autorin, noch las ich den Rückentext. Ich sah das Buch und dachte "Das muss ich haben!" Inhaltlich habe ich, ehrlich gesagt, nicht viel erwartet. Es gibt mehr als genug Fantasy, die man in den Ramschkisten findet und bei vielen merkt man rasch, aus welchem Grund sie in diesen Kisten gelandet sind. Aber alles sollte anders kommen...

Anfangs fühlte ich mich beim Lesen etwas unwohl. Persönlich mag ich offene Gewässer und die Tiefe nicht, und nun las ich also tatsächlich ein Buch, das tief im Meer spielt. Ein klein wenig schauderte es mich, aber nur schon nach ein paar Seiten legte sich das und Uschi Zietsch fing mich in ihrem Netz.

Die Autorin hat sich eine wundervolle, spannende Welt ausgedacht und sie bis ins Letzte erforscht. Wir lernen die Traditionen der Nauraka kennen, ihre Geschichte und ihr Volk. Diese kleinen Details, die Zietsch überall einstreut, machen diese Welt glaubhaft und lebendig. Überall schillern die Farben, schwimmen die Fische und glänzen die Nauraka.

Auch die Geschichte ist sehr gut durchdacht. Es gibt praktisch keine Längen und jede Situation ist für den Fortgang der Geschichte nötig. Immer wieder überrascht Zietsch den Leser mit unerwarteten Wendungen, neuen Ideen und faszinierenden Figuren.

Denn es sind vor allem die Charaktere, die "Nauraka" so strahlen lassen. Die Figuren sind tiefgründig und nicht einfach nur "gut" oder "böse". Sie haben ihre Träume, Wünsche, Hoffnungen, ihre guten Seiten und auch ihre negativen. Sie müssen viel ertragen, gehen aber immer weiter und verlieren nie ihr Ziel aus den Augen. Vor allem Eri nicht, obwohl er sich unter dem Einfluss der Perle mehr und mehr verwandelt und verändert.

Von der ersten Seite an war ich gefangen in dieser Welt. Um keinen Preis wollte ich aufhören, dieses Buch zu lesen. Ich musste einfach wissen, wie es weiterging. Und vor allem wollte ich bei meinen neuen Freunden sein, mit ihnen alles teilen, was sie erlebten. Abtauchen in ein Buch, in eine Geschichte. Hier erhält dieses Wort ganz neue Bedeutung. Ein grossartiges Werk, das sich definitiv die Bezeichnung "Lieblingsbuch" verdient hat.

Fazit:

Obwohl "Nauraka" Teil vier der Waldsee-Chroniken ist, lässt sich das Buch auch gut ohne Vorkenntnisse lesen. Uschi Zietsch hat mich durch und durch von ihrem schreiberischen und erzählerischen Können überzeugt und nur zu gerne möchte ich auch die anderen Bücher der Autorin lesen. Ein wirklich tolles Buch, das alles beinhaltet, was es für mich braucht: Atmosphäre, greifbare Charaktere und ein roter Faden, dem zielgetreu gefolgt wird.

Uschi Zietsch
Nauraka
Broschiert, 1. Auflage 2009
Bastei Lübbe

978-3-404-28534-1

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Myke Cole - Kontrollpunkt

[Rezension] Jonas Lüscher - Kraft

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch