[Rezension] Karl Schroeder - Segel der Zeit

Inhalt:

Seit seiner Gefangennahme hofft Admiral Chaison Fanning auf die Freiheit. Als er mit zwei weiteren Gefangenen dann tatsächlich frei kommt, beginnt der Kampf jedoch erst richtig. Antaea hat ihre ganz eigenen Pläne und Chaison und seine Freunde spielen darin ebenfalls eine Rolle...

Meine Meinung:

Die Rezension zu Karl Schroeders "Segel der Zeit" fällt mir leider sehr schwer. Da das Buch ein Geschenk war, fällt es mir umso schwerer zuzugeben, dass mir die Geschichte eher weniger gefallen hat. Hätte ich es mir selbst gekauft, hätte ich wohl abgebrochen.

"Segel der Zeit" ist Teil einer Reihe. Das merkt man aber erst, wenn man beginnt, das Buch zu lesen. Denn weder auf dem Rücken, noch im Umschlag des Buches steht, wie die Serie heisst und welcher Band es ist. Doch während des Lesens merkt man irgendwann - "Hey, hier stimmt doch etwas nicht."

Stimmen tut vielleicht alles, aber es tauchen einfach plötzlich Figuren auf und aus dem Text geht hervor, dass die schon einmal irgendwo wichtig waren. Auch sonstige Zusammenhänge fehlen, es wird zwar einiges erklärt, aber dennoch hatte mein Wissen viel zu viele Löcher. All dies spricht dafür, dass es irgendwo mindestens noch einen weiteren Band geben muss und dass es besser wäre, wenn man diesen zuerst gelesen hätte.

Ausserdem blieben mir nicht nur die Figuren fremd, sondern auch die Welt, in der sich die Charaktere bewegen. Schroeder hat eine überaus interessante Sci-Fi-Welt erschaffen, mit Planeten und Raumschiffen ausgestattet - was kann man sich mehr wünschen? Aber auch hier fehlte mir etwas. Ich konnte mir die meisten Städte und Planeten gar nicht wirklich vorstellen. Vor allem auch nicht, wie das nun mit der Schwerkraft funktioniert. Die Ideen des Autors sind wirklich gut, griffen bei mir aber an keiner Stelle. Vielleicht liegt das auch an dem oben genannten Grund. Wenn der Boden fehlt, kann man so gute Pfeiler bauen, es nützt nichts.

Dass es dann auch noch zu irgenwelchen politischen Intrigen kommt, zählt schon fast nicht mehr. Ich war bereits zu verwirrt und der Autor hatte mich längst verloren. Eigentlich liebe ich es, wenn es zu Hinterhalten und Intrigen kommt, doch hier war es mir bereits zu viel, sodass ich auch gar nicht mehr begriff, was nun aus welchem Grund mit welchem Planet geschehen ist und wieso das nun dazu geführt hat, dass die Schwester von einer entführt worden ist.

Fazit:

Es tut mir sehr leid, für den Autoren und auch für das Buch, aber ich sah eigentlich die ganze Zeit nur Fragezeichen. Hier lohnt es sich also wirklich, erst mal herauszufinden, welche anderen Bücher der Autor noch geschrieben hat. Die Reihe heisst übrigens "Virga" und das hier besprochene Buch ist sogar Band drei dieser Serie. Kein Wunder...



Karl Schroeder
Segel der Zeit
TB, deutsche Erstausgabe 2011
Heyne

978-3-453-52805-5

Aus dem amerikanischen Englisch von Irene Holicki
Originalausgabe: Pirate Sun
Random House 2008

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet: Mission Kepler -438b

[Rezension] Guy Haley - Warhammer 40'000: Shadowsword - Titanenjäger

[Rezension] Stephen King - Revival