[Kurzgebrabbel] Andreas Hock - Die Big Bang-Universität

Sheldon Cooper berichtet aus seinem WG-Alltag, Physik und seinen Freunden. Dazu gibt er Tipps und Tricks und einen Aufnahmetest.

"Die Big Bang-Universität" möchte unterhalten und spassig sein, schafft das aber nur teilweise. Sheldons Ton ist zwar gut getroffen, wird aber irgendwann etwas lästig und langweilig. Wahrscheinlich weil der Rest der Gruppe fehlt, um den Witz der Serie hervorzuheben.

Mit Universitäten und Wissen hat das Buch übrigens nicht viel am Hut. Eher geht es um den Alltag, Sheldons Regeln, bezüglich des Zusammenlebens und ein wenig dies und das.
Wirklich interessant fand ich nur den Schluss des Buches, wo es ein wenig um Flaggen und Alltagsphysik geht und im Lexikon ein paar interessante Begriffe erklärt werden.

Ein richtiger Fan wird das Buch eher durchblättern, denn er weiss bereits, wer Sheldons Freunde sind, kennt die Regeln etc. Ein paar lustige Anekdoten werden noch eingefügt und auch der Ernährungsplan ist recht lustig, ansonsten bietet das Buch eigentlich nichts Neues.

Als nettes Mitbringsel gut geeignet, aber ansonsten eher unnötig.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt