[Rezension] Andrea Schacht - Jägermond: Die Tochter des Sphinx

Inhalt:

Ein tragischer Autounfall direkt vor Felis Augen! Die Fahrerin kommt schwer verletzt ins Krankenhaus, für ihre weisse Siamkatze kommt jedoch jede Hilfe zu spät. Immerhin kann ihr Feli ihren letzten Wunsch erfüllen: Sie zurück nach Trefélin bringen.
Dort wird Feli natürlich freudig empfangen, aber düstere Nachrichten trüben den Besuch. Jemand bringt in der Welt der Menschen brutal Katzen um und diese Person droht eine Gefahr für ganz Trefélin zu werden...

Meine Meinung:

Rezension zu "Im Reich der Katzenkönign"
Rezension zu "Im Auftrag der Katzenkönigin"


"Die Tochter des Sphinx" ist der dritte und abschliessende Teil von Andrea Schachts "Jägermond"-Reihe und nur das Wissen um die Vorgeschichte, die ich noch nicht gelesen habe, hält mich davon ab, in Melancholie zu ertrinken.

Auch dieses Buch erhielt ich über das Bloggerportal von Random House, was mich wirklich freute, denn nachdem ich erst kürzlich Band zwei gelesen hatte, wollte ich unbedingt erfahren, wie es mit Feli und den Katzen nun weitergeht. Ausserdem begannen mir die Figuren zu fehlen, sobald ich das Buch zugeklappt hatte. Also rasch her mit Band drei!

In diesem Buch geht es ziemlich tragisch zu und man muss sich von liebgewonnen Figuren verabschieden, ich musste mir sogar heimlich ein paar Tränen wegblinzeln. Es steht sehr viel auf dem Spiel und schon von Beginn an erzählt Schacht ihre Geschichte in einem hohen Tempo. 

Doch es gibt wie immer auch ruhige Momente, die vor allem der Charakterentwicklung dienen. Wie gewohnt nimmt sich die Autorin hierfür sehr viel Zeit und schafft es, uns die Figuren nahe zu bringen und sie menschlich bzw. kätzisch wirken zu lassen. SPOILER: Wer die anderen Bücher kennt, kann sich denken, dass in "Die Tochter des Sphinx" vor allem Che-Nupet im Mittelpunkt stehen wird. SPOILER Ende. Da sie meine Lieblingsfigur ist, war ich gespannt darauf, was wir noch über sie erfahren werden und vor allem das Ende geht einem sehr ans Herz. Ohne jetzt zu viel verraten zu wollen ;)

Sprachlich bleibt sich Schacht treu und behält ihren angenehmen Schreibstil bei. Die Geschichte liest sich also so flüssig wie eh und je und leider ist das Buch viel zu schnell wieder vorbei. Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist, dennoch könnte ich bestimmt noch das eine oder andere Abenteuer in Trefélin vertragen.

Fazit:

Ein krönender Abschluss einer Trilogie, der alles beinhaltet, was eine gute Geschichte ausmacht: Glaubhafte Figuren, Spannung, Emotionen und Witz. Jedoch würde ich bei diesem Buch definitiv empfehlen, erst die Vorgänger zu lesen, ansonsten verpasst man einfach zu viel.
Andrea Schacht
Jägermond
Die Tochter des Sphinx
Broschiert, 2. Auflage 2014
Penhaligon

978-3-7645-3125-6

Herzlichen Dank an das Bloggerportal und Penhaligon für die Bereitstellung des Leseexemplares!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch

[Rezension] Rico Forwerk - Amurante: Der Wald