[Challenge] Pokemon Sunday #7

http://lillys-kleine-bibliothek.blogspot.ch/2016/02/pokemon-sunday.html
Lilly von Lillys Kleine Bibliothek hat eine richtig tolle Aktion ins Leben gerufen, die zwei der besten Dinge vereint, die es gibt: Bücher und Pokémon!
Jeden Sonntag gibt es eine Frage zum Thema Bücher, die mit Pokémon zu tun hat. Ist das nicht einfach cool?! Natürlich mache ich da sofort mit und freue mich bereits auf den nächsten Sonntag :)

Die heutige Frage lautet:

Attackenverlerner: Manchen Pokemon lässt man Attacken vergessen, weil dann neue, bessere kommen können. Welches Buch möchtest du am liebsten ganz schnell wieder vergessen und warum? 
Da nenne ich mal den zweiten Band der "Darkside"-Bücher von Tom Becker. Ich habe den ersten Band geliebt! Diese Welt, die der Autor erschafft, hat mich von Anfang bis zum Schluss restlos begeistert. Und wie das so ist mit Reihen ging die ganze Begeisterung mit dem zweiten Teil flöten. Dieses Buch war einfach langweilig, gewollt und voll mit nervigen Figuren. Nach dem zweiten Band habe ich keine weiteren Teile der Reihe mehr gelesen und soweit ich weiss, sogar Nr. 1 & 2 beim Umzug aussortiert. Hätte ich den Folgeband nicht gelesen, wäre meine Begeisterung ungebrochen *seufz*

Welches Buch würdet ihr am liebsten vergessen? Und wieso?

Kommentare

  1. Ganz an Weiße Nacht kann ich mich auch nicht mehr errinern. Nur an diese eine Geschichte, die diesen kurzen Herzstilltand ausgelöst hat.
    War die Story mit dem Jungen, der unbedingt mal einen Menschen sterben wollte und dann seinem eigenen Ich gegenüber steht.
    Die Szene wo er sich selbst ins Gesicht geschaut hat, hat mein Herz aussetzen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich muss den Band mal wieder lesen. Gruselig fand ich die Geschichten teilweise, das weiss ich noch. Aber das Herz stehen geblieben ist mir bei keiner... Aber ich bin diesbezüglich auch ziemlich abgehärtet ;)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt