[Challenge] Gemeinsam Lesen #12


Die berühmte Aktion Gemeinsam Lesen wird von Schlunzenbücher veranstaltet. Jeden Dienstag gibt es Fragen zur aktuellen Lektüre. Ich wollte schon lange mal teilnehmen und versuche nun, so regelmässig wie möglich bei der Aktion mitzumachen.
 
1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? Ha! Der Clancy ist durch! *stolz ist* Dafür lese ich aktuell drei neue Bücher. Einmal ist das Judith Klingers "Robin Hood - Auf der Suche nach einer Legende". Da stehe ich auf Seite 58 von 250. Dann kommt noch Rowlings "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" dazu, aktuellbin ich auf Seite 260 von 770. Heute angefangen habe ich ausserdem J.D. Salingers "Der Fänger im Roggen", aber da bin ich erst auf Seite 10 von 260. Zum Salinger hätte ich gerne den Rückentext präsentiert, aber das Buch hat keinen. Und auch keinen Umschlag...

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Robin Hood: "Allerdings gibt es genügend Belege dafür, dass die Mai-Feste nicht immer harmonisch abliefen und nicht von allen gleichermassen gern gesehen wurden."

Harry: "Unerwünschter Nummer eins", murmelte Harry vor sich hin, als er Mr Weasleys Aktenmappe zurücklegte und die Schublade schloss."

Salinger: "Die Beste darin war <Der geheime Goldfisch>.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? Robin Hood: Ein toller Bibliotheksfund! Wäre das nicht im Regal mit den Neuanschaffungen ausgestellt gewesen, hätte ich das Buch nie mitgenommen. Da hätte ich wohl was verpasst. Äusserst aufschlussreich.

Harry: Mit dem Buch habe ich wahnsinnig Mühe. Es lag so lange angelesen bei mir herum. Die Freude aus den ersten Teilen ist weg. Ausserdem geht mir Harry auf den Sack. Tut mir Leid *hust*
 
Salinger: Ich bin überrascht, wie witzig der Text bisher geschrieben ist. Bin gespannt, ob das auch über die restlichen Seiten so geht oder ob es irgendwann anödet.

4. Fällt es dir leichter eine Rezension zu einem guten, oder einem schlechten Buch zu schreiben?
(Frage von Zauberfees) Wieder eine spannende Frage! 
 
Grundsätzlich habe ich die Rezension zu einem schlechten Buch schneller geschrieben, weil ich weniger auf die Form der Rezi achte. Da schreibe ich einfach drauflos und lande schon mal bei Slang-Ausdrücken. 
Bei einem guten Buch gebe ich mir mehr Mühe und nehme mir mehr Zeit. Ich möchte dem Leser meine Begeisterung deutlich machen und die Gründe aufzeigen, weshalb ich so begeistert bin. Das braucht einfach mehr Zeit.

Richtig schwierig eine Rezension zu schreiben, finde ich bei Büchern, bei denen ich gar nicht weiss, was ich von ihnen halten soll. So geschehen bei HC Buchs "Baron Samstag", ich wusste wirklich nicht, was ich schreiben soll. Mir gefällt die Rezension überhaupt nicht, aber besser habe ich es nicht hinbekommen. Und ich denke, besser könnte ich es auch jetzt nicht schreiben.

Wie ist das bei euch?
Und was lest ihr im Moment?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt