[Comics] Reinhard Kleist - Cash: I see a Darkness

Die Legende Johnny Cash. Spätestens seit dem Film "Walk the Line" kennt auch die jüngere Generation diesen Namen. Doch wer ist Johnny Cash, woher kommt er und wohin ging er? Reinhard Kleist hat mit "Cash - I see a Darkness" eine Biographie vorgelegt, die jedem Leser den Menschen Johnny Cash näher bringt.

Kleist hat hier wirklich ganze Arbeit geleistet. Selbst wenn man zuvor wenig bis nichts über Cash wusste, erhält man mit dieser Graphic Novel einen guten Einblick in sein Leben. Wie Cash selbst hält sich das Buch hauptsächlich in schwarz. Die Linien sind hart, teilweise fast abweisend und genau das macht die Biographie so greifbar. Der Autor hat sich bis ins letzte Detail mit dem Stoff auseinandergesetzt und kann so unglaublich viel Atmosphäre schaffen.

Die Graphic Novel kommt mit äusserst wenig Worten aus, es wird nur das gesprochen, was sein muss. Viel wichtiger, und das ist gut so, ist die Musik. Kleist lässt Cashs Lieder direkt in sein Werk einfliessen und erzählt Cashs Geschichten nach. Dies geschieht manchmal etwas abrupt, sodass ich an einigen Stellen nicht wusste, ob dies nun Handlung oder Lied ist.

Nun ist es jedoch weder Kleist noch Cash, die die Geschichte erzählen, sondern ein Häftling des Fulsom-Gefängnisses namens Glen Sherley. Dessen Lebensweg ist stark mit dem Cashs verbunden - weshalb dem so ist, erfahren wir ebenfalls durch die Lektüre von "Cash - I see a Darkness".

Natürlich kann eine 200 Seiten umfassende Grapgic Novel nicht jene Tiefe einer kompletten Biographie erreichen, aber dennoch erhält man vor allem als Laie einen umfassenden Einblick in die Welt Johnny Cashs und wie er zu dem wurde, das er heute immer noch ist. Empfehlenswert für Kunst- und Musikfreunde gleichermassen.


Richard Kleist
Cash
I see a darkness
TB, 2006
Carlsen

978-3-551-76837-7

Kommentare

  1. Das habe ich vor Jahren auch mal gehabt, sehr schönes Ding!, vor allem weil es nicht so in die Länge gezogen ist :).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass du den Comic kennst! Genau, der Comic berichtet viel, ohne sich zu ziehen :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch

[Rezension] Rico Forwerk - Amurante: Der Wald