[Rezension] Thomas Binotto - Vom Osterhasen zum Christkind


Rücktentext:
Wir alle kennen den Osterhasen. Aber wissen wir auch, woher er kommt und wofür er steht? - Weshalb hat ausgerechnet der Reformator Martin Luther das Christkind als "Geschenklieferant" erfunden? - Und warum ist Halloween mehr als ein Marketing-Gag?

Meine Meinung:
Auch dieses Buch habe ich im Zuge meiner neuen Stelle gelesen, da es da natürlich zum Allgemeinwissen gehört, wann und warum welches Fest gefeiert wird. Deshalb wollte ich mich mal etwas tiefer mit den christlichen Feiertagen (vor allem auch den katholichen) beschäftigen.

Um einen groben Überblick zu erhalten eignet sich "Vom Osterhasen zum Christkind" ausserordentlich gut, Binotto wartet mit einer gut gewählten Portion Informationen auf und erzählt teilweise auch mit einem Augenzwinkern. Zu den Hintergrundinformationen zu den Feiertagen fügt der Autor ausserdem ein paar Tipps ein, wie man an diese Tage herangehen könnte. Dies sind jedoch bloss Gedankenhilfen, keine Anleitungen - dies fand ich ebenfalls sehr sympathisch.

Die Feiertage sind so angeordnet, dass sie dem Kirchenjahr entsprechen. Man beginnt also anfangs Dezember und endet im November. Die Jahreszeiten werden durch schöne Bilder getrennt, sodass man in etwa weiss, was auf einen zukommt. Der Elster Verlag ist in Zürich ansässig, Binotto selbst lebt in Schaffhausen, deswegen überrascht es nicht, dass der Autor vor allem auf Schweizer Traditionen eingeht, worüber ich sehr froh bin. Aber der Autor greift auch immer wieder Traditionen aus anderen Ländern auf, sodass man einen schönen Überblick und gleichzeitig spannende Vergleiche erhält.

Als durchaus positiv empfand ich die Haltung des Autoren. Er versucht nämlich an keiner Stelle, den Leser zu missionieren oder ihn dazu zu bewegen, regelmässig zur Kirche zu gehen. Binotto hat einen aufgeklärten, aktuellen Sinn für die heutige Art, Religion auszuleben und weiss, dass ein erhobener Zeigefinger oft nicht hilfreich ist. Deshalb lässt er ihn weg und schaffte es dadurch, mich neugierig zu machen auf alte Brauchtümer und Gepflogenheiten.

Dieses Buch eignet sich für Neugierige, die ihr Wissen auffrischen wollen, oder für Eltern, die ihren Kindern erklären wollen, weshalb wir Ostern und Weihnachten feiern oder an manchen Tagen frei haben. Leute, die sich jedoch bereits tief mit diesen Themen befasst haben, werden hier nichts Neues erfahren, da auf den knapp 140 Seiten nur an der Oberfläche gekratzt wird. Für tiefergehende Recherchen sind andere Titel besser geeignet.

Mich störte eigentlich nur ein Punkt an diesem Buch. Nämlich, dass an vielen Stellen die Schriftart und die Zeilenabstände geändert wurden. Dies kann man zwar nachvollziehen, da es sich bei diesen Abschnitten um Gedanken oder Ideen Binottos handelt, jedoch stört es den Lesefluss arg. Durch die Titelgebung wird der Leser schon zur Genüge darauf hingewiesen, dass hier nun keine Informationen, sondern Gestaltungsvorschläge und persönliche Gedanken des Autoren folgen. Gestaterlische Aspekte hätte man also nicht zusätzlich einfügen müssen.


Thomas Binotto
Vom Osterhasen zum Christkind
Christliche Feste im Jahresverlauf
HC mit Schutzumschlag, 2011
Elster

978-3-907668-84-9

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt