[Rezension] Zach & Bauer - Das Blut der Pikten

Rückentext:
Grönland, 937 A. D.: Das Volk der Pikten ist nahezu ausgelöscht worden. Die wenigen Überlebenden hat es nach Grönland verschlagen, wo sie unter härtesten Naturbedinungen ihr Dasein fristen. Als die Gemeinschaft eines Tages von Nordmännern angegriffen wird, begibt sich eine Schar kampferprobter Pikten unter dem Krieger Kineth auf die grosse Queste ins Reich ihrer Vorfahren, um eine alte Prophezeihung zu erfüllen. Auf ihrer gefahrvollen Reise geraten die Unerschrockenen zwischen britannische Heeresführer und marodierende Wikinger...

Meine Meinung:
Wow! Was für ein Buch! Was für ein unglaublich tolles Buch! Mehr kann ich dazu eigentlich kaum sagen. Natürlich klang der Rückentext von Anfang an sehr faszinierend, aber was mich dann schlussendlich erwartete, damit hätte ich nicht gerechnet.

Dieses Buch ist ein atemberaubender Roadtrip durch das Mittelalter. Dabei folgen wir einem Volk, über das man in der Tat sehr wenig weiss und deshalb umso faszinierender für uns ist. Zwischenzeitlich habe ich immer mal wieder Sachen aus dem Buch nachgeschlagen und war überrascht, wie viel belegbare Informationen das Autorenduo in ihrem historischen Roman einweben. Während man also gebannt den Abenteuern von Kineth und seiner Gruppe folgt, lernt man dazu gleich noch was! In mir hat das Buch auch das Verlangen geweckt, noch mehr über die Pikten, die Wikinger und die britischen Inseln zu dieser Zeit zu erfahren.

Für mich stimmt in diesem Buch einfach alles. Die Figuren sind vielfältig gestaltet und entwickeln sich im Velauf der Handlung weiter. Es gibt tragische Vergangenheiten, ohne übertrieben dramatisch zu werden, Liebesgeschichten ohne extremen Kitsch, blutige Kämpfe ohne in die Länge gezogene Details. Die Mischung ist von Zach und Bauer, die sich auch für das Drehbuch zu "Northmen" verantwortlich zeichnen, genau richtig getroffen, weder zu viel des Einen, noch zu viel des Anderen. Was für ein Feingefühl für das Geschichtenerzählen!

Während des Lesens war es mir an keiner Stelle langweilig, ganz im Gegenteil: ich wartete nur darauf, dass es Mittagszeit wurde und ich mich wieder auf das Buch stürzen konnte. Jede Seite ist ein Genuss, überall warten Abenteuer und Gefahr, aber auch Treue und Freundschaft. Toll auch, dass "Das Blut der Pikten" mit vielen gut kreierten Frauenfiguren aufwartet und nicht alles in die Hände der männlichen Hauptcharaktere legt. Wie bereits gesagt: genau die richtige Balance!

Nachdem ich mit diesem Buch durch war, sorgte ich sofort dafür, dass ich auch die anderen Bücher dieses Autorenduos bekam. Nun liegt die gesamte Trilogie von "Morbus Dei" hier und auch den Norhtmen-Film möchte ich mir unbedingt ansehen.

Ehrlich, mir ist schon lange kein so geniales Buch mehr untergekommen. Ich finde keinen einzigen Kritikpunkt, ausser vielleicht ein paar Kommafehler, aber das könnte auch daran liegen, dass meine Ausgabe ein Leseexemplar ist. Im Übrigen - nich einmal mich interessieren ein paar Kommas, wenn die Geschichte so grossartig ist wie hier in "Das Blut der Pikten".

Hätte ich nicht noch andere büchertechnische Verpflichtungen - ich würde das Buch glatt noch einmal lesen!


Zach/Bauer
Das Blut der Pikten
Broschiert, 1. Auflage 2016
Heyne

978-3-453-41939-1

Ich bedanke mich herzlich beim Heyne Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplares!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Zach & Bauer - Morbus Dei-Trilogie

[Rezension] J. R. R. Tolkien - Der Herr der Ringe: Die Gefährten