[Challenge] 3 of a kind #10

 
 “3 of a Kind” ist ein kleines Blogprojekt auf sasverse, in dem es darum geht, zu monatlich wechselnden Themen eine Top 3 zusammen zu stellen. Dabei ist es egal, ob man sich für Bücher, Serien, Filme oder für nicht medien-verwandte Subjekte entscheidet.  

PS: da die Themen nun offener sind, habe ich mich entschieden, abwechslungsweise auf dem Bücher- und dem Filmblog zu posten. Es bringt ja nichts, zwei identische Beiträge auf zwei Blogs zu posten.

3 of a kind - You might not know about me
  1. Wenn ich müde und/oder hungrig bin, werde ich mürrisch. Also immer gut füttern und schlafen lassen ;)
  2. Ich habe eben erst eine Schönheitsop hinter mir und liebe das Resultat. Es ist ein ganz neues Leben!
  3. Ich habe, je nach Gemütszustand, wiederkehrende Albträume, in denen es entweder um Meerschweinchen oder Katzenbabys geht, denen ich nicht helfen kann.
Und welche Geheimnisse tragt ihr so mit euch herum? ;)


Kommentare

  1. Also 1. geht mir 100%ig genauso :D.

    Eine Schönheits-OP, ehrlich? Ich glaube, ich kenne niemanden, der eine gemacht hat. Darf man fragen, was du hast machen lassen?
    Mein Vater hat früher immer rumgewitzelt, er würde mir zum Abi eine Nasen-OP schenken, weil ich meine Nase hasse ^^. Ich glaube aber, dass ich sie nicht genug hasse, um Geld dafür auszugeben, sie "normal" aussehen zu lassen.

    Mir würde spontan absolut nichts einfallen, was irgendwie spannend wäre und was noch niemand weiß ^^.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hat ja jemand in deinem Bekanntenkreis eine gemacht und will es bloss nicht zugeben ;) Nein, ehrlich, ich glaube, ich kenne ausser mir auch niemanden, der an sich rumschnibbeln liess.

      Es ist dein Körper und schlussendlich musst du entscheiden, ob du eine OP machen willst oder nicht. Aber als internen Familienwitz klingt der Spruch echt witzig :)

      Löschen
  2. Okay, dir muss klar sein, dass diese Frage kommen wird: was war das für eine OP? ;) Ich würde mein Geld spontan nicht auf eine Brustvergrößerung setzen, eher etwas, das deinen Alltag erleichtert... *gespannt guck*

    Oh man, die Träume klingen aber fies :/
    Ich tendiere - Gott sei Dank - nicht zu Albträumen, egal welcher Art. Ich kann mich tatsächlich nur an einen einzigen erinnern, de hatte ich irgendwann als Kind. Dabei hat mich meine (absolut kinderliebende und fürsorgliche) Grundschullehrerin über den Friedhof, der neben unserer Schule lag, mit einem Messer verfolgt. Ich habe das noch total klar vor Augen...

    Liebe Grüße
    Sas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Her mit dem Geld :D Ne, Spass. Doch ich hab eine Brusop gemacht und mir die Lippen aufspritzen lassen. Erleichtert den Alltag auch ungemein und ich fühl mich endlich wie eine Frau. Bisher hatte ich mich eher als asexuell eingestuft, aber jetzt fühle ich mich richtig befreit. Das ist ein schönes Gefühl :)

      Dein Traum klingt aber auch recht derb. Woher das wohl gekommen ist? Aber ich freue mich für dich, dass du nicht so oft Albträume hast. Das ist nämlich auch etwas Schönes :)

      Löschen
    2. Ohh okay... *portemonnaie durchwühl* Ähh, sorry, da muss ich wohl anschreiben lassen ;)
      Okay, das kam etwas unerwartet. Aber da sieht man mal wieder, dass man andere Menschen (aus dem Internet) doch nicht wirklich kennt. Aber ich freue mich natürlich, wenn es dir ein besseres Gefühl für dich selber geben konnte... und bin ein wenig beruhigt, dass es nicht einfach nur ums Aussehen gegangen ist ;)

      Aber ein klein wenig klugscheißen muss ich doch: Asexualität hat nichts mit Körpergefühl zu tun. Ich spreche da aus Erfahrung *schnell verzieh*

      Löschen
    3. Es ist nie einfach, Menschen ganz und gar zu durchschauen :) Jeder hat ja so seine kleinen Geheimnisse und das ist ja auch völlig in Ordnung so.

      Ich habe mal einen Test gemacht, der besagte, dass ich im Bereich Grau-Asexuell angesiedelt bin, denn ich war zwar sexuell aktiv, hatte selbst jedoch nie oder nur selten Lust auf Sex. Trotz guten Körpergefühls. Nun hat sich das geändert und ich kann endlich auch diesen Bereich des Lebens geniessen :)

      Löschen
    4. Da hast du natürlich Recht... ;)

      Ja, in dem Spektrum bewege ich mich auch. Ich kann damit leben, aber es muss nicht unbedingt sein. Gar nicht so leicht, sich das zu erklären, wenn man davon noch nie etwas gehört hat. Und irgendwie fühlt man sich ja auch immer ein wenig "unnormal", asexuell ist ja oftmals doch ein eher negativ behafteter Begriff (bzw. wird mit prüde gleich gesetzt).
      Ich freue mich jedenfalls für dich, dass die OPs geholfen haben ♥

      Löschen
    5. Stimmt, es ist kein einfaches Thema, vor allem, wenn sich jemand nicht darauf einlassen will. Dann hakt die andere Person es einfach, wie du schon gesagt hast, unter "prüde" ab. Und in unserer übersexualisierten Welt ist man sowieso schnell am falschen Platz, wenn man kein Bedürfnis nach Sex hat.

      Löschen
    6. Allerdings! Da kann man man sich wirklich glücklich schätzen, wenn man jemanden an seiner Seite hat, dem es ähnlich geht oder der zumindest damit umgehen kann, ohne hormonell zu explodieren ;)

      Löschen
    7. Ich muss mich mal kurz einmischen ^^.

      Ohne dir zu nahe treten zu wollen, ich war grad erstmal sehr geschockt, als ich das gelesen hab, weil meine ersten Gedanken waren "Hm, irgendwie schade, wenn man sich erst mit größeren Brüsten und volleren Lippen als Frau fühlt." Aber dann hab ich mir gedacht, dass eben ein wichtiger Aspekt von Gender Bzw Geschlechtsidentität ja auch ist, dass jeder Mensch für sich selbst entscheidet, was das eigene Geschlecht für ihn ausmacht. Und es spricht absolut nichts dagegen, sich wegen seines Körpers als Frau zu fühlen Bzw etwas daran ändern zu wollen, um sich mehr als Frau zu fühlen. Wichtig ist dann eigentlich nur, dass man nicht über andere und ihr Geschlecht urteilt, wenn sie nicht dem eigenen Bild davon entsprechen, wie eine Frau auszusehen hat, aber das tust du ja auch nicht.
      Von daher fasse das bitte nicht als Kritik auf! Es war nur, wie in meinem Kommentar schon erwähnt, erstmal ungewohnt für mich, weil du die erste bist, die ich kenne, die "zugibt", eine Schönheits-OP gemacht zu haben ^^.
      Ich persönlich hab über sowas nämlich noch nie nachgedacht, weil mir meine Geschlechtsidentität nicht so wichtig ist, ähnlich wie meine Figur. Aber ich hab auch das "Glück" einen eher weiblichen Körper zu haben.


      Euer Gespräch über Asexualität macht mich grad übrigens sehr nachdenklich... Ich habe irgendwie nie darüber nachgedacht, wie sich das definiert, aber jetzt muss ich grad ernsthaft überlegen, ob ich mich nicht auch auf dem Spektrum bewege...
      Interessant auf jeden Fall, dass ein Körper, in dem man sich woher fühlt, etwas daran ändern kann. Ich hätte nämlich eher darauf getippt, dass das was mit Hormonen zu tun hat, aber Sexualität ist sowieso extrem komplex (Uni bildet auch in diesem Bereich ^^).

      Sorry für die Einmischung, ich fand das grad spannend :D.

      Löschen
    8. Es ist doch ganz normal, dass man bei sowas erst einmal eher geschockt reagiert. Meine Freunde waren erst auch etwas verwirrt :D

      Ich stimme dir zu, man sollte sein eigenes Bild nicht auf andere projezieren. Jeder soll sich in seinem Körper wohl fühlen (solange keine gesundheitlichen Risiken bestehen) und vor allem hat auch jeder eine andere Geschlechtsidentität.

      Falls dich das Thema Asexualität weiter interessiert, kannst du mal hier vorbeischauen: asexuell.info
      Ich persönlich finde die Seite ziemlich informativ.

      Oh ja, Sexualität ist wirklich ziemlich komplex und so viele Faktoren spielen da mit. Hormone sind natürlich nicht zu unterschätzen, aber auch die Psyche hat ein Wörtchen mitzureden und ich glaube, diese Barriere hat sich bei mir jetzt gelöst :)

      Löschen
    9. Huhu Charlie,

      na, das hat doch auch etwas für sich, wenn man mit seinen Diskussionen auch andere Gedanken anstoßen kann ;)

      Ich fand es, genauso wie du, sehr faszinierend, dass das eigene Körpergefühl die Sexualität eines Menschens ändern kann. Deswegen habe ich auch überlegt, ob man wirklich asexuell ist, wenn man es im Grunde mit ein wenig Anpassungen ändern kann (ohne es böse zu meinen, Jari). Ich habe darüber mit meinem Herzblatt gesprochen (das übrigens agender ist) und es meinte, dass das durchaus legitim ist, wenn die Person sich selber so identifiziert. Denn Sexualität und auch Gender sind eine sehr persönliche Sache und eben jeder das anders definiert - wie du ja auch schon gesagt hast.

      Bei mir persönlich kann ich mich nicht vorstellen, dass sich das großartig ändern würde, wenn ich mich in meinem eigenen Körper wohler fühlen würde (ich bin extrem übergewichtig), aber das bin eben nur ich. Ich habe an sich kein Problem mit meinem Körper, ich bin einfach nur nicht unbedingt scharf auf Sex *g* Von daher denke ich, dass es bei mir eher die Hormone sind.

      Liebe Grüße
      Sas

      Löschen
  3. Hallo Jari,
    Haha, ich kenne das. Wenn ich hunger habe, geht's mir genauso. Mein Liebster merkt es sofort und setzt alles in Bewegung um mir etwas zu Essen zu besorgen, damit er nicht zu sehr darunter leiden muss. :-)
    Glücklicherweise ist es schon eine Weile her, dass ich einen Alptraum hatte. Aber so fies, wie deine waren sie nicht. Klingt ein bisschen nach "Friedhof der Kuscheltiere".
    Liebe Grüße
    Lora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lora
      Irgendwie bin ich froh zu hören, dass es anderen auch so geht :D
      "Friedhof der Kuscheltiere" hat was. Vielleicht hätee ich das damals nicht lesen sollen? ;)

      Viele Grüsse
      Jari

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch

[Rezension] Rico Forwerk - Amurante: Der Wald