[Rezension] Kouchun Takami - Battle Royale

Rückentext:
Asien in der nahen Zukunft. Japan und China haben die Großrepublik Ostasien gegründet, einen totalitären Staat, in dem Furcht und Unterdrückung herrschen. Dazu gehört das Experiment »Battle Royale«, ein grausames Spiel, bei dem jedes Jahr Schulklassen ausgewählt und auf eine einsame Insel verschleppt werden, wo sich die Schüler gegenseitig bekämpfen, bis nur noch ein Überlebender übrig bleibt.

Der kontroverse Zukunftsthriller von Koushun Takami ist in Japan ein Millionenseller und liefert die Vorlage für viele Kinofilme, Comics und Mangas. 

Meine Meinung:
Nachdem ich "Die Tribute von Panem" nach dem zweiten Band frustriert abgebrochen hatte, stolperte ich irgendwann über eine Rezension zu Takamis "Battle Royale". Dies sei sozusagen die Vorlage für Panem gewesen, hiess es. Nur brutaler. Das klang schon eher nach einem Buch für mich. Mehr Blut, weniger Liebesdreieck. Nun kam ich endlich dazu, das Buch zu lesen.

Was mir am meisten gefiel, neben der ungeschönten Brutalität, war der soziopolitische und gesellschaftliche Hintergrund. Nach Lektüre von Iris Changs "The Rape of Nanking" ist mir bewusst, dass diese Szenario mit der Grossrepublik Ostasien gar nicht so weit hergeholt ist. Es gab Pläne Japans, China einzunehmen und die dargestellte ins Kommunistische tendierende Regime passt sehr gut zu den Verhältnissen Japans während des Zweiten Weltkrieges. Was Takami sich hier vorstellt, hätte also gut und gerne auch Realität werden können. Dass Takami als Journalist für einen Nachrichtendienst gearbeitet hat, lässt das ganze Szenario nur noch realer scheinen.

Nicht nur das unterscheidet die genannten Bücher voneinander (wobei mir der Aufkleber auf meiner Ausgabe von "Battle Ryale" etwas auf die Nerven geht, da dieser Titel älter ist als die Tribute und deshalb nicht dort weitermachen kann, wo Panem aufgehört hat, aber das ist Haarspalterei). Auch ist in Takamis Werk die Brutalität sehr viel höher geschaltet. Hier spritzt das Blut nur so, Eingeweide verteilen sich, Köpfe werden zu Matsch geschlagen...

Es kommen sehr viele Figuren vor, aber man sollte sich gar nicht erst zu sehr an sie gewöhnen. Die meisten überdauern keine zwei Seiten. Dennoch schafft es der Autor, uns die Charaktere auch auf diese kurze Distanz nahe zu bringen. Jeder Schüler hat eigene Motive, eine eigene Geschichte und einen persönlichen Hintergrund.

Dabei sind diese Kinder keine Sprösslinge aus gut behüteten Heimen (zumindest die wenigsten), sondern viele haben mit ihren zarten 15 Jahren bereits viel Dreckiges erlebt. Prostitution, Vergewaltigungen, Missbrauch... - viele von den unfreiwilligen Teilnehmern hatten gar keine Kindheit, sondern mussten sehr schnell erwachsen werden. Nur um dann in diesem Spiel zu enden...

Während des Lesens fragte ich mich oft, weshalb diese Spiele ausgetragen werden. Zukünftige Steuerzahler umbringen lassen? Wieso? Es gab eine Erklärung, aber die fand ich sehr fadenscheinig. Doch Takami hat sich auch hier seine Gedanken gemacht und mit der abschliessenden Erklärung, die auf den letzten Seiten offengelegt wird, eine glaubhafte Begründung abgeliefert, die hervorragend zum beschriebenen politischen System passt. Brutal, grausam und glaubhaft. 

Wie ihr seht hat mir persönlich "Battle Royale" sehr gut gefallen, ich war mittendrin im Geschehen und sowieso mag ich es, wenn es blutig zu und her geht. Wer das nicht mag, sollte somit auch "Battle Royale" nicht lesen.

Leider ist die Übersetzung wohl in allzu grosser Eile entstanden, denn, hier stimme ich mit den vielen anderen Rezensenten überein, grammatikalisch ist dieses Buch furchtbar. Ich weiss nicht, ob überhaupt irgendjemand die erste Fassung der Übersetzung gegengelesen hat - wahrscheinlich eher nicht. Zwar liest sich der Text sehr flüssig und ist vom Autoren auch gekonnt aufgebaut, aber die deutsche Grammatik lässt einen hier kopfschüttelnd zurück. Namen werden vertauscht, Wörter nicht zu Ende geschrieben, falsche Satzzeichen gesetzt etc. etc. Das ist für den Heyne Verlag äusserst peinlich und ich hoffe, dass in einer späteren Auflage (meine ist von 2006) diese Fehler behoben worden sind.

Doch davon sollte sich keiner abschrecken lassen, denn wenn man sein Gehirn bei der Sache hat, dann kommt man mit. Und wie man mitkommt!


Koushun Takami
Battle Royale
TB, 2006
Heyne

978-3-453-43721-0

Aus dem Japanischen von Akiko Altmann
Originalausgabe: Ota Shuppan, 1999

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Myke Cole - Kontrollpunkt

[Rezension] Jonas Lüscher - Kraft

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch