[Rezension] Gabriel García Márquez - Die Liebe in den Zeiten der Cholera


Rückentext:
Die schönste Liebesgeschichte der Welt: 51 Jahre, 9 Monate und 4 Tage wartet Florentino Ariza auf Fermina Daza. Schon als Achtzehnjähriger hat er sich unsterblich in sie verliebt, in ihren stolzen Gang und den schweren Zopf auf ihrem Rücken. In poetischen Briefen hat er um sie geworben, für kurze Zeit ihre Aufmerksamkeit gewonnen, und sie dann doch an Doktor Juvenal Urbino verloren. Aber nie hat er aufgehört, sie zu lieben.

Meine Meinung:
Ein weiterer Klassiker, den ich im Zuge der BBC-Liste gelesen habe. Márquez gilt als grosser Autor des Magischen Realismus und da ich dieses Genre wirklich mag, habe ich mich auch irgendwie auf Marquez gefreut.

Doch welch Enttäuschung erwartete mich! Hinterher durfte ich dann auch erfahren, dass „Die Liebe in Zeiten der Cholera“ das realistischste Werk des Autoren ist. Da habe ich wohl mit dem richtigen Titel angefangen…

Ich will damit nicht sagen, dass das Buch schlecht ist. Es ist nicht unverdient zum Klassiker geworden, Márquez hat nicht umsonst den Nobelpreis für Literatur gewonnen. Aber für mich war „die Cholera“, wie ich das Buch kurzerhand nannte, einfach nur schrecklich.

Dass dies eine persönlich motivierte Sicht ist, ist mir völlig bewusst. Denn ich mag keine Liebesgeschichten. Ich denke, Leser meines Blogs wissen das unterdessen. Natürlich lässt der Titel bereits darauf schliessen, dass es um die Liebe geht, doch meine Hoffnung war, dass man auch etwas Soziokulturelles über das damalige Kolumbien erfährt. Doch eigentlich hätte die Geschichte auch in Zeiten der Ebola spielen können.

Wer keine Liebesgeschichten mag: Lasst die Finger davon! Klassiker hin, Klassiker her. Ich bin während des Lesens fast draufgegangen. Es geht wirklich nur darum, wer nun mit wem. Ab und zu wird vielleicht mal jemand krank, aber das nur so am Rande. Hauptsache, die Telenovela geht weiter. Das ist dieses Buch nämlich: eine Telenovela in ordentlicher Sprache.

Ab dem Moment, in dem Fermina Daza nach mehreren Jahren Briefliebelei mit Florentino Ariza ihn beim ersten Treffen abserviert, war für mich definitiv Schluss. Von da an las ich nur noch quer und zählte die Seiten. Abbrechen wollte ich irgendwie nicht, aber ich sehnte mich danach, dieses Buch wieder in die Bibliothek zurückzubringen.

Es schaudert mich zu wissen, dass auf der BBC-Liste noch mehr Titel von Márquez stehen...


Gabriel García Márquez
Die Liebe in den Zeiten der Cholera
HC, 1987
Kiepenheuer & Witsch

3-462-01804-3

Aus dem kolumbianischen Spanisch von Dagmar Ploetz
Originalausgabe: El amor en los tiempos del cólera
1985

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Robert Louis Stevenson - Dr Jekyll and Mr Hyde

[Rezension] Yasutaka Tsutsui - Paprika

[Rezension] Tschingis Aitmatow - Der Erste Lehrer