[Rezension] Harper Lee - Wer die Nachtigall stört

Rückentext:
Dies ist die Neuausgabe eines modernen Klassikers der Weltliteratur: ein packender Roman über Unrecht und Gerechtigkeit, über Rassismus und Fremdheit und ein flammendes Plädoyer für die Gleichheit aller Menschen. 1960 in den USA publiziert, wurde «Wer die Nachtigall stört…» schnell ein Welterfolg und eroberte die Herzen von Generationen von Lesern im Sturm. Er liegt nun in einer vollständig von Nikolaus Stingl überarbeiteten und mit einem Nachwort von Felicitas von Lovenberg versehenen Übersetzung vor.

Meine Meinung:
Welch berühmter Klassiker! Ich bin schon so oft über dieses Buch gestolpert, dass es fast schon eine Schande schien, das Buch nicht gelesen zu haben. Zum Glück ergab es sich dann, dass sich im Bücherforum eine Leserunde zusammenfand, an der ich nur zu gerne teilnahm.

Dieser Runde ist es auch zu verdanken, dass ich das Buch nicht abgebrochen habe. Ich bin keine 20 mehr, mein Leben und meine Lesezeit ist begrenzt. Normalerweise breche ich ab, wenn mich ein Titel auf den ersten 100 Seiten nicht überzeugt. Und "Wer die Nachtigall stört" hat dies nicht geschafft.

Man erlebt das Leben in Scouts Familie mit, ihren Alltag und die Welt aus der Sicht eines Kindes. Alles schöne Dinge, aber eigentlich nicht das, was ich von diesem Buch erwartet hatte. Später erfuhr ich, dass Lee mit Kurzgeschichten begonnen hatte und das Ganze schliesslich auf Buchgrösse ausgeweitet hat. Ausserdem bringen uns diese Erlebnisse die Figuren näher. Das erklärt schon einmal einiges, dennoch musste ich mich ziemlich gedulden, bis es mich endlich voll und ganz ergriff.

Kaum begann der Teil der Geschichte, für den das Buch auch berühmt wurde, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen und das Herz schlug mir bis zum Hals. Ich verfolgte die Gerichtsverhandlung bestimmt genauso gebannt wie Scout und Jem und war echt kurz davon, wieder mit dem Nägelkauen zu beginnen. Starker Tobak, aber revolutionär. Bewegend und eindringlich durch die kindliche Sicht geschildert.

Überhaupt ist dieses Buch aus einer sehr besonderen Sicht erzählt. Scout sieht die Welt auf eine völlig andere Art und Weise als z.B. ihr Bruder oder gar der Leser. Wir bekommen mit, wie sie an den Erlebnissen wächst, Dinge hinterfragt und sich so ihr Weltbild aufbaut. Sie ist ein ausserordentlich kluges Kind, eines, auf das jedes Elternteil stolz sein könnte.

Auch die weiteren Figuren Lees sind allesamt aussergewöhnlich und doch irgendwie alltäglich. Mein Lieblingscharakter ist eindeutig Atticus, der mit seinen Erziehungsmethoden seiner Zeit weit voraus ist. Seinen Mut und seine Aufrichtigkeit kann man nur bewundern. Ich kann ihn deutlich vor mir sehen, wie er vor dem Gericht steht und einen Menschen verteidigt, dessen einziges Vergehen darin besteht, nicht weiss zu sein.

Ich möchte gerne behaupten können, sowas passiere heutzutage nicht mehr, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass dem nicht so ist. Genau deshalb ist es gut, dass Bücher wie „Wer die Nachtigall stört“ in den Kanon der literarischen Klassiker aufsteigen, von Leuten gelesen werden und ihre Botschaft in die Welt hinaustragen.


Harper Lee
Wer die Nachtigall stört...
HC, 4. Auflage 2015
Rowohlt

978-3-498-03808-3

Aus dem Englischen von Claire Malignon
Überarbeitet von Nikolaus Stingl
Mit einem Nachwort von Felicitas von Lovenberg

Originalausgabe: To kill a Mockingbird
Lippincott, Philadelphia 1960

Kommentare

  1. Schön, dass wir dich motivieren konnten durch zu halten und dass es dir dann gut gefallen hat! Freue mich schon auf die letzte Diskussion und ggf eine weitere Leserunde :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank euch für den Motivationsschub :) Und ich freu mich auch schon auf die nächste Leserunde!

      Löschen
  2. Das Buch wurde im Jahr 1962 verfilmt mit unter anderem Schauspieler Gregory Peck als Atticus Finch. Ich selber habe den Film leider noch nicht gesehen, möchte auch dies natürlich sehr gerne nachholen. :D

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf den Film wäre ich auch sehr neugierig. Falls du ihn vor mir siehst, bin ich natürlich auf deine professionelle Meinung gespannt :)

      Löschen
    2. Kriegst du natürlich. :-)

      LG
      Stephan

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Myke Cole - Kontrollpunkt

[Rezension] Jonas Lüscher - Kraft

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch