[Rezension] Wlada Kolosowa - Russland to go

Rückentext:
Wie überlebt man in Murmansk im Mini-Kleid? Wlada Kolosowa hat einen russischen Namen und einen russischen Pass. Ansonsten ist nicht viel russisches an ihr übrig geblieben. Seit zwölf Jahren lebt sie in Deutschland und ihr Geburtsland ist für sie fernes Ausland, dessen Sprache sie zufällig spricht. Jetzt will sie mehr über die fremde Heimat erfahren und bereist das riesige Land ihrer Eltern mit dem Rucksack: von Nikel hinter dem Polarkreis bis Sotschi im Süden, vom Schwarzen Meer bis zum sibirischen Baikalsee. „Ich glaube an Schlangestehen und elektronische Tickets. Ich trinke Wasser aus der Leitung, was kein Russe tun würde. Ich lerne Menschen auf der Straße kennen. Bisher hat die Welt ganz gut nach diesen Spielregeln funktioniert. Kriege ich es hin, neue zu lernen?“  

Meine Meinung:
Dieses Buch begegnete mir in den Neuheiten der Onleihe meiner Bibliothek. Da mich Russland sehr fasziniert (aktuell lerne ich freiwillig Russisch), kam das Buch sofort auf meine Wunschliste und sobald ich es ausleihen konnte, stürzte ich mich gleich darauf.

Kolosowa beginnt jedes Kapitel mit einer Übersicht über die Stadt, die sie gerade besucht. Nur schon diese kurzen Texte trieben mir teilweise die Lachtränen in die Augen. Ich war sofort hin und weg von ihrem Schreibstil, der leicht daherkommt wie ein Wassereis im Sommer.

Man merkt, dass sich die Autorin selbst nicht zu ernst nimmt und das macht sie mir sehr sympathisch. Doch sie geht mit offenen Augen und neugierig an ihre Reise heran, lässt sich überraschen und teilt mit dem Leser ihre Erfahrungen.

Auf diese Weise lernt man Russland mal von einer ganz anderen Seite kennen. Nämlich aus der Sicht der normalen Leute. Mit Russland verbindet man sofort Putin, Kalter Krieg und Atomwaffen. Was der Ottonormalbürger so treibt - wen interessiert das schon.

Wlada Kolosowa, ist die Antwort.

Sie möchte den Teil ihrer selbst kennenlernen, den sie mit zwölf Jahren in Russland zurückgelassen hat. Die Russin in sich entdecken. Für den Leser ist dies eine heitere Reise quer durch ein faszinierendes, aber unbekanntes Land. Für die Autorin angeblich die Reise zu sich selbst.

Ob sie sich gefunden hat? „Russland to go“ gibt die Antwort. Ich empfehle dieses Buch jedem, der sich in irgendeiner Weise mit Russland und seinen Bewohnern beschäftigt. Sei dies nun, weil man selbst dorthin reisen möchte, weil man jemanden von dort kennt oder einfach nur neugierig ist (wie in meinem Fall).

Ich habe das Lesen sehr genossen und konnte oft kaum an mich halten, weil Kolosowa mich ein weiteres Mal zum Lachen gebracht hat. Dabei macht sie sich nie auf eine erniedrigende Art und Weise über Russen oder Deutsche lustig, sondern bedient sich eines heiteren Witzes, der sich der jeweiligen Situation anpasst.

Auf diese Weise konnte ich viel über dieses ferne Land erfahren und gebe mir nun noch mehr Mühe mit meinem Russischkurs!

 Wlada Kolosowa
Russland to go
Eine ungeübte Russin auf Reisen
E-Book, 2012
Goldmann

978-3-641-07653-5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Kopfkino #46

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet 2: Lichtsturm

[Rezension] Drew Karpyshyn - Darth Bane: Schöpfer der Dunkelheit