[Rezension] Gottfried Keller - Das Fähnlein der sieben Aufrechten

Rückentext:
"Wenn wir so ein Fähnlein der sieben Aufrechten... zuschlagen, so wissen wir, dass wir das Ganze eines Lebens hier in der Hand haben, und sind zufrieden, wie die Hausfrau, wenn sie ein paar Rebhühner in der Hand wiegt und weiss, dass sie nicht betrogen worden ist." - Hugo von Hofmannsthal

Meine Meinung:
Dies war die erste Geschichte Kellers, die ich gelesen habe, die nicht zum Seldwyla-Zyklus gehört. Deshalb ist die Handlung auch konkret angesiedelt, nämlich in Zürich und Aarau. Auch zeitlich kann „Das Fähnlein der sieben Aufrechten“ eingeordnet werden: Nämlich etwas nach 1848, der Geburtsstunde der Schweiz, wie wir sie heute kennen.

Alles andere hätte eigentlich auch typisch „seldwylisch“ sein können. Keller gehört unterdessen zu den Autoren, die ich sehr gerne lese. Diese Art zu erzählen misse ich im aktuellen Kanon der Schweizer Literaten, die sich alle meiner Meinung nach viel zu ernst nehmen. Keller kommt da eher wie ein Kumpel daher, der einem das Neueste aus der Nachbarschaft erzählt.

„Die sieben Aufrechten“, ein Club typischer „Bünzlis“, wie wir sie heutzutage nennen würden, merken dabei zum Glück nicht, dass der Erzähler die Gruppe gutmütig betrachtet, aber nicht wirklich ernst nimmt. Er beobachtet ihr Wanken, ihr Reden und ihr Hin und Her und amüsiert sich dabei selber. Man merkt jedoch, dass Keller seine älteren Herren durchaus zu schätzen weiss.

Der eigentliche Held der Geschichte ist jedoch Karl, der jüngste Sohn Hedingers, der seines Zeichens ein gestandener Freiheitskämpfer und Mitglied bei den Sieben ist. Karl, anfangs sehr unscheinbar und ein wenig unsicher, mausert sich im Verlaufe der Handlung zum glorreichen Gewinner von… allem. Dabei wirkt er vor allem zum Schluss schon etwas übertrieben talentiert. Doch passt dies zu Kellers Darstellungen der Figuren, die alle etwas überspitzt dargestellt sind.

Ja, ich kann Keller wirklich als Nationaldichter anerkennen und finde es fast schon schade, dass ich nun keine Geschichten von ihm mehr auf dem SUB habe. Dieses Gefühl kenne ich ansonsten nur von Terry Pratchett. Demnach muss ich wohl bald Keller-Nachschub holen gehen.


  Gottfried Keller
Das Fähnlein der sieben Aufrechten
TB, 1969
Reclam

978-3-15-006184-8

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch

[Rezension] Rico Forwerk - Amurante: Der Wald