[Bücherlisten] Dein Buchjahr in 30 Fragen: 2014


http://martinabookaholic.wordpress.com/2014/12/15/jahresstatistik-dein-buchjahr-in-30-fragen-2014/

Auf diesen Fragebogen hat mich Ivi von Wonderland aufmerksam gemacht und eigentlich klingt es doch spannend - leider auch ziemlich schwer. Aber das schreckt mich nicht!

Die Fragen sind von Martina und Nadine und ich finde, sie haben eine grossartige Arbeit geleistet. Also wage ich  mich mal an ihre Fragen. Auf los geht's los!

Falls ihr auch mitmachen wollt: Jahresrückblick 2014

Allgemein gilt:
  • Es müssen nicht alle Fragen beantwortet werden.
  • Bei der Aktion kann bis Ende Jänner 2015 mitgemacht werden.
  • Bei der ersten Frage zum Buch des Jahres bitte nur ein Buch angeben (auch wenn es schwer fällt), bei den anderen Kategorien dürfen, wenn nötig gerne mehrere Bücher genannt werden.
  • Ihr könnt so knapp oder so ausschweifend antworten, wie Ihr wollt.
  • Bitte warnt aber vor einem Spoiler, falls Ihr zum Beispiel auf das Ende des Buches eingeht.
  • Ihr dürft aus ALLEN Büchern wählen, die ihr vom 01.12.2013 bis 30.11.2014 gelesen oder gehört habt, egal WANN das Buch erschienen ist!
  • Bitte diesen Post hier bei euch erlinken. Danke!

    Allgemein

    1. Buch des Jahres– Welches war für Euch DAS Buch des Jahres? Auch, wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.
    Antwort: Was? Nein, das war nicht schwer. Mit Abstand das beste Buch das Jahres, das, das mich vom Hocker gehauen hat: Robin Jarivs - Dancing Jax: Zwischenspiel.
    Das geistert mir jetzt noch im Kopf herum und seit ich mit der Trilogie begonnen habe, habe ich eine fast panische Angst vor Spielkarten entwickelt. Ausserdem ist die Geschichte einfach wahnsinnig gruselig und dieser Teil zudem ziemlich brutal. Umso fieser ist es ja, dass man die Figuren so wahnsinnig lieb gewinnt. Ich hatte diesen Teil wahsinnig lange auf dem SUB - einfach weil ich mich davor fürchtete, es zu lesen! Genauso geht es mir jetzt mit Teil drei. Paradox - nicht wahr? Ausserdem frage ich mich nun, ob der dritte Band genauso gut sein wird wie der zweite...

    2. Flop des Jahres – Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?

    Antwort: Auch da muss ich auch nicht lange darüber nachdenken. Ich hatte einige Bücher dieses Jahr, die eher mau waren (seltsamerweise vor allem im Dezember), aber wirklich enttäuscht hat mich davon nur eines: Antal Szerb - Reise im Mondlicht.
    Ich hatte im Monat zuvor "Die Pendragon-Legende" vom selben Autoren gelesen und dieses Buch ist eines meiner Highlights von 2014. Natürlich war ich umso gespannter auf das Mondlicht. Es gab teilweise auch ziemlich gute Rezensionen dazu. Grosse Erwartungen hatte ich trotzdem keine, weil ich einfach nicht wusste, was mich erwartete. Leider entpuppte sich das Buch als eine Ansammlung von Figuren, die ich nicht verstehen konnte, und einer Geschichte, die für mich zu unglaubwürdig war. Mich nervten die vielen Zufälle und schlussendlich sind wir wieder dort, wo alles angefangen hat. Als hätte ich dieses Buch gar nicht lesen müssen...
     
    3. Größte positive Überraschung – An welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?

    Antwort: So direkt kann ich diese Frage gar nicht beantworten. Aber ein Buch, von dem ich persönlich ziemlich wenig erwartet habe, mir dann aber doch sehr gut gefallen hat, war Amelie Fried - Traumfrau mit Nebenwirkungen.
    Ich bin einfach nicht der Typ für Frauenliteratur oder Liebesgeschichten. Deshalb kann ich auch mit den meisten YA-Titeln nicht viel anfangen, weil es meistens zu sehr um die Beziehungen der Protagonisten geht. Und mich packt das meistens einfach nicht (so wie im Moment, da ich Cecilia Ahern lese). Aber bei Amelie Fried war es anders. Dieses Buch hat mich zum Lachen gebracht, war spritzig und zum Glück praktisch gar nicht kitschig. Ich mag Kitsch meistens nicht. Wahrscheinlich bin ich einfach unromantisch. Ich mag keine Rosen, keine seltsamen Liebesgeständnisse und keine Traumprinzen. Fried verzichtet auf das meiste davon und somit konnte ich ihre Geschichte in vollen Zügen geniessen.


    4. Größte Enttäuschung – An welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?
    Antwort: Das war ganz eindeutig Floortje Zwigtman - Ich, Adrian Mayfield
    Wie lange stand das Buch auf meiner Wunschliste? Wie lange wartete ich darauf, es endlich, endlich lesen zu können? Dann endlich war es so weit! Ich freute mich schrecklich darauf - und brach es kurz darauf ab.
    Ich fand einfach keinen Zugang zu Adrian. Er blieb mir sowas von gleichgültig, egal was er tat oder fühlte. Das Buch langweilte mich ohne Ende und dann geschahen auch noch einige Dinge, die sogar ich nicht appetitlich fand. Irgendwie sprang der Funke einfach nicht über und ich quälte mich von Seite zu Seite. Es fehlte an Atmosphäre, die Diskussionen waren zu gestelzt und die meisten Figuren gingen mir auf den Keks. Bis auf Adrian, der war mir eher gleichgültig. Sehr schade darum... Jetzt bin ich aber froh, dass ich mir nicht gleich die ganze Reihe gekauft habe.

    5. Bester Pageturner – Welches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?
    Antwort: Davon hatte ich einige, aber das Buch, das ich wirklich überall hin mitnehmen wollte, war Seth Grahame-Smith - Abraham Lincoln: Vampirjäger.
    Eigentlich hatte ich mir nicht so viel davon versprochen, ich bin auch kein grosser Anhänger des Vampirkults. Aber wenn Vampire, dann solche wie in diesem Buch. Böse Vampire (mit einer Ausnahme sozusagen), die böse Dinge tun. Gefährliche Vampire. Und mittendrin Abraham Lincoln. Sein ganzes Leben wird neu erzählt und auf Fantasy gepimpt. Kurz danach habe ich eine "reale" Biographie Lincolns gelesen, einfach, weil mich der Vampirjäger so begeistert hat. Und es ist genial, wie viel ich bereits aus der fantastischen Version wusste. Ein richtig geniales Buch, das ich nicht mehr hergeben konnte und auch nicht mehr hergeben will!
     
    6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2013 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.) Und auf welche Fortsetzung in 2014 freut Ihr Euch am meisten?

    Antwort:
    Natürlich die "Dancing Jax"-Reihe, aber eigentlich war es wohl der Re-Read von J.K. Rowling - Harry Potter.

    Gut, wir sind in diesem Jahr mit der Leserunde nicht ganz durchgekommen. Band fünf haben
    wir noch geschafft, aber die nächsten beiden Bände kommen 2015 an die Reihe. Es ist so toll, wieder nach Hogwarts gehen zu können. Vor allem finde ich auch den veränderten Blickwinkel interessant. Als Kind/junge Teenagerin las ich die Bücher vollkommen anders. Viele Dinge fielen mir gar nicht erst auf und manche Figuren wertschätzte ich nicht so, wie sie es verdient haben. Ginny zum Beispiel mochte ich damals gar nicht, während ich sie nun einfach nur grandios finde. Auch fallen einem dann die kleinen Details eher auf. Rowling ist einfach eine geniale Autorin, die überall Spuren legt, die sie dann plötzlich wieder aufnimmt. Auch kann sie richtig gute Charaktere schaffen. Die Leute wachsen einem ans Herz und man meint, sie seien aus Fleisch und Blut. Richtig grossartig dabei ist, dass Rowling keinen perfekt macht. Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Das müssen viele Autoren erst noch lernen. Kein Mensch ist pefekt. Auch kein Harry Potter.


    7. „Dickster Schmöker“ – Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?

    Antwort: Das war wohl J.K. Rowling - Harry Potter und der Orden des Phönix mit 1020 Seiten.
    Und nein - ich musste mich nicht durchkämpfen. Die Seiten flogen nur so dahin und wieder einmal war ich traurig darüber, dass das Buch bereits zu Ende war. Da hatte ich dann mit Karl Mays "Durch die Wüste" das im Vergleich _nur_ 700 Seiten hat, definitiv mehr Mühe. Da quälte ich mich ziemlich, zumindest zum Schluss hin.

    Manchmal ist es wirklich spannend zu beobachten, wie man sich durch 50 Seiten zwingen muss, während man das 10fache einfach so ohne Probleme liest.

    8. Die meisten Fehler – Ist Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?

    Antwort: Die Fehler in diesem Buch sind mir nicht negativ aufgefallen, da ich wusste, dass das Buch in Eigenregie herausgegeben wurde. Da geschehen solche Sachen nun einmal. Aber auffällig viele Fehler fand ich in Wolfgang Schwerdt - Rotbartsaga 1: Das Vermächtnis des Carl Carlszoon.

    Obwohl ich diesbezüglich ziemlich heikel bin, konnte ich bei diesem Buch ohne weiteres darüber hinwegsehen. Wie gesagt wusste ich, dass das Lektorat kein Professionelles war und zudem hat mir die Geschichte einfach so gut gefallen, dass es mir egal war. Da war ich eigentlich sogar selbst etwas von mir überrascht.


    9. Interessantestes Sachbuch – Auch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?

    Antwort: Auch hier muss ich nicht lange überlegen. Das beste Sachbuch dieses Jahres war Alex Jahnke/Marcus Rauchfuss - Steampunk.
    Schon zuvor interessierte ich mich für das Genre des Steampunks (ausgelöst durch die Bücherreihe "Books & Braun"), aber so richtig etwas damit anfangen konnte ich eigentlich auch nicht. Was macht dieses Genre so speziell? Worum geht es dabei überhaupt? Und woher kommen all diese Zahnräder?
    Dies und noch viel mehr beantwortet dieses Buch. Die Autoren wissen, wovon sie schreiben und mit diesem Buch hat sich das Steampunk-Virus erst recht bei mir eingenistet. Ich hab neue Bücher entdeckt, neue Klamotten und neue Musik. Herrlich! Ich fühl mich richtig wohl in dieser Welt.
    .

    Story

    10. Schlimmster Buchmoment – Welches war für Euch der schlimmste Moment in einem Buch? Entdeckung eines Betrugs? Tod eines Lieblings? Eine herzergreifende Trennung?

    Antwort: Das absolut Schlimmste, Tragischste und Verheerendste geschah -natürlich- in Robin Jarivs - Dancing Jax: Zwischenspiel.
    Spoiler:

    Ich fand es so schrecklich, als Charm sterben musste. Das hat sie einfach nicht verdient. Nicht so. Und überhaupt: Wieso musste sie sterben? Sie war diejenige, die das Lager am Leben gehalten hat! Was sollen ihre Mädels tun ohne sie? Es sind doch schon genug tolle Figuren gestorben, aber dass es auch Charm treffen musste, das habe ich bis heute nicht richtig verarbeitet.

    11. Enttäuschendstes Ende – Das Buch war toll aber das Ende einfach Mist? Welches Ende hat Euch am meisten enttäuscht?

    Antwort: Ob ich wirklich enttäuscht war, kann ich nicht sagen, aber am Ende von Ernest Hemmingway - Der alte Mann und das Meer war ich einfach sehr, sehr traurig.


    Spoiler:

    Der alte Mann hat sich so viel Mühe gegeben und ständig durchgehalten. Er hat sein Ziel erreicht und trotzdem nichts davon. Ja, ich hätte es ihm gegönnt, dass er den anderen Leuten am Schluss diesen elenden Fisch vor die Füsse geworfen hätte und hätte sagen können: "Seht ihr? Ich hab's euch doch gesagt!"
    .

    Charaktere

    12. Liebster Held – Welches war Euer liebster Held?


    Antwort: Doppelantwort, denn er gefällt mir vom Äusseren, wie auch vom Charakter her sehr gut. Nämlich Atticus aus Kevin Hearne - Der Eiserne Druide.
    Ich meine, der Junge ist einfach krass drauf. Ich mag sowas und mein Fangirlherz schlägt da schon etwas schneller. Ausserdem hat Atticus auch noch Tattoos und pflegt manchmal nackt auf dem Boden zu schlafen. Muss man frau mehr dazu sagen? Ein grosses Plus für mich ist übrigens Atticus' Beziehung zu seinem Hund Oberon. Atticus hat dem Irischen Wolfshund das Kommunizieren beigebracht und ihre Gespräche sind genial.

    13. Liebste Heldin – Welche Heldin hat Euch am besten gefallen?
    nur vom Charakter
    Antwort: Polly aus Terry Pratchett - Weiberregiment gehört zu meinen liebsten Heldinnen. Gibt sich einfach mal als Junge aus und tritt der Armee bei. Und kämpft nebenher für die Rechte der Frauen und Soldatinnen und für vieles mehr. Fast schon wie Mulan. Frauenpower eben!

    nur vom Äußeren

    Antwort:  Lucy von Jonathan Stroud - Lockwood & Co. finde nich natürlich auch als Figur sympathisch, aber wenn mich jemand nach dem Äusseren fragt, dann kommt sie dem, was mir gefällt, wohl schon ziemlich nah. Vor allem deshalb, weil sie rotes Haar hat oder rötliches. Oder zumindest hat meine Lucy rote Haare und das gefällt mir ausgesprochen gut.


    14. Liebstes Paar – Manchmal stimmt die Chemie einfach, welches Paar hat Euch am besten gefallen? Hier zählt das Paar als Ganzes, ein noch so anbetungswürdiger Held kann seine unwürdige Partnerin nicht raus reißen!

    Antwort: Ich habe es ja bereits erwähnt, dass ich kein allzugrosser Freund von Liebesgeplänkel bin. Vor allem dann nicht, wenn es erzwungen ist. Also, bei Liebesgeschichten bin ich heikel.
    Aber da gibt es schon eine Reihe, die mir sehr, sehr, sehr gut gefällt. Deshalb würde ich das diesjährige Lieblingspärchen daraus wählen: Nalini Singh - Gefangener der Sinne.


    Dorian und Ashya sind wirklich herzergreifend, ihre Geschichte ging mir sehr nahe. Vor allem fiel mir positiv auf, dass die erotischen Szenen eher in den Hintergrund rückten, während sie in den früheren Bänden noch ziemlich zentral war. Aber bei den beiden geht das nicht so einfach, deshalb wurde erst einmal ihre Geschichte erzählt. Und das Ende war wirklich nahegehend und ich freute mich für das Paar.
    Oh ja, ich liebe die Gestaltwandler-Reihe, auch wenn ich die Cover und Titel der deutschen Ausgaben doof finde.

    15. Nervigster Held/ Nervigste Heldin: – Welcher Protagonist hat Euch am meisten genervt? Bei wem konntet Ihr nur noch mit den Augen rollen? Gab es vielleicht einen besonders schlimmen/ peinlichen Moment?

    Antwort: Von denen hatte ich leider einige, weil ich bestimmte Ansprüche vor allem an die Protagonisten habe. Nein, ich mag diese perfekten Figuren nicht, die immerzu blendend aussehen, die alle lieb haben und immer alles richtig machen. Wie real ist das denn bitteschön? Kein Mensch ist perfekt und da ich mich mit Romanfiguren identifizieren möchte (ausgenommen wohl Siddhartha von Hermann Hesse - wer identifiziert sich mit einem Gott?), fällt so ein Charakter bei mir unten durch. 

    Mina aus Bram Stoker - Dracula ist so ein perfektes Frauchen und die Männer um sie herum sind die glorreichen Ritter auf den weissen Pferden. Ich mochte sie alle nicht.
    Dafür war die erste Hälfte des Buches wirklich super. Da stand ich auch mit allen Helden und Heldinnen noch auf gutem Fusse. Doch nach der Hälfte kippt das Ganze in Geschnösel um und alle Sympathien meinerseits waren verloren. Schade um den schönen Anfang.


    16. Fiesester Gegenspieler – Wer hat Euren Buchhelden am schlimmsten zugesetzt?

    Antwort: Ich hoffe, Mehrfachnennungen sind hier nicht verboten, denn dieses Buch habe ich bereits zwei Mal erwähnt. Aber leider passt es auch hierhin, weil das der ultimativ fieseste Gegner überhaupt ist. Er ist wirklich schlimm und ich kann ihn nicht ausstehen: Den Ismus aus Robin Jarvis - Dancing Jax: Zwischenspiel

    Der ist eklig, pervers und im Gegensatz zu anderen Bösewichten scheint er keinen Schwachpunkt zu haben. Und als Gegenspieler gibt es nur einen Haufen Jugendlicher, die aufs Schlimmste gefoltert wurden. Und die ganze Welt ist gegen sie. Gesegnet sei der Ismus!

    Ach ja, und dann gibt es noch Umbridge... aber die wollen wir gar nicht erwähnen. Das würde den Rahmen sprengen.

    17. Liebster Nebencharakter – Auch Charaktere, die nur am Rande vorkommen, kann man ins Herz schließen. Welcher Nebencharakter ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?

    Antwort:
    Die Nebenfiguren mag ich meistens sogar ein ganzes Stückchen mehr als die eigentlichen Helden. Einfach genau weil sie nicht die Helden sind und sich deshalb auch nicht so aufspielen müssen.

     
    Meine liebsten Nebenfiguren 2014 sind Neville Longbottom und Loona Loovegood (ja, J.K. Rowling - Harry Potter - habt ihr gut geraten ;). Neville fand ich seit dem Beginn des ReReads super und er ist mir wirklich ans Herz gewachsen, obwohl er mir als Kind gar nicht aufgefallen ist. Er entwickelt sich wahnsinnig und jemanden wie Neville hätte ich eigentlich gerne zum Freund.
    Und natürlich Loona, die so genial verschroben ist. Ich muss sie einfach mögen! Sie sieht die Welt aus einer ganz anderen Perspektive und das tut jedem Buch/Film etc. richtig gut. Die Welt braucht besondere Menschen.
    .

    Verschiedenes

    18. Bester Kuss – Habt Ihr bei einem Kuss so richtig mitgefiebert, erleichtert aufgeseufzt, richtig Lust aufs Küssen bekommen?


    Antwort: Ui, schwer. Sehr schwer für mich. Wirklich darauf gewartet habe ich eigentlich nur bei einem Buch: Elli H. Radinger - Der Wolf am Fenster.

    Radinger beschreibt hier nicht nur den Winter in Montana, sondern auch die teilweise sehr brutalen Jagdtechniken. Da musste ich einige Male leer schlucken und mich fragen, wie Menschen nur so grausam sein können. Die Liebesgeschichte wirkt da wie ein wärmender Kräutertee und tat meiner Seele richtig gut. Die Geschichte ist auch an keiner Stelle kitschig, trotz Weihnachtsthema. Da habe ich mich wirklich für alle gefreut, als es dann endlich zum Happy End kam.
     
    19. Beste Liebesszene – Wenn es nicht beim Küssen bleibt, welche Liebesszene hat Euch am meisten angesprochen?

    Antwort: Wenn es um gut eingebettete, passende und prickelnde Erotik geht, gab es dieses Jahr nur eine: Nalini Singh - Gefangener der Sinne.

    Singh hat es einfach drauf, wenn es um das gewisse Etwas geht. Sie hat das richtige Gespür dafür, den Leser bzw. die Leserin so lange hinzuhalten, bis er bzw. sie es kaum noch aushält. Und dann geniesst man auch, was man serviert bekommt.

    20. „Lachkrampf“- Bei welchem Buch konntet Ihr am herzhaftesten lachen?


    Antwort: Wenn es um Witz und Humor geht, ist man bei Pratchett immer am richtigen Ort. Terry Pratchett - Total verhext war eines der witzigsten Bücher des Jahres. 

    Die Hexen sind einfach eine unschlagbare Truppe und wenn ich sie mir dabei vorstelle, wie sie in aller Ruhe ihre alkoholischen Getränke trinken und dabei einer Horde wild gewordener Stiere trotzden, kriege ich immer noch das grosse Grinsen. Auch Pratchetts Art und Weise unsere Gesellschaft und unseren Alltag auf die Schippe zu nehmen, ist einfach grossartig. Ein wahres Talent!

    21. „Heulkrampf“ – Bei welchem Buch habt Ihr am meisten geweint bzw. hättet am meisten heulen können?
    Antwort: Siehe unter "Schlimmster Buchmoment".

    22. Bestes/ liebstes Setting – Euer Lieblingsland/ Eure Lieblingsstadt, eine wundervoll gestaltete Fantasywelt – Welches Setting hat Euch besonders beeindruckt? 


    Antwort:
    Es geht doch nichts über Hogwarts (J.K. Rowling - Harry Potter), oder etwa nicht? Ja, es ist nichts Neues, nichts Berauschendes, weil das wohl jeder sagt, aber ich kann doch auch nichts dafür, dass ich immer noch auf diesen blöden Brief warte. Dafür hat er bald 20 Jahre Verspätung...




    Die ganze Welt, die Rowling da aufgebaut hat, ist einfach wahnsinnig faszinierend und man entdeckt immer wieder Neues. Ich würde auch gerne mal nach Hogsmeade oder in die Winkelgasse und einfach nur flanieren und staunen.
    23. „The big screen“ – Welches Buch würdet Ihr am liebsten verfilmt sehen?


    Antwort: Es gibt sie, die guten Buchverfilmungen. Aber grundsätzlich bin ich auch da eher skeptisch. Was ich mir aber gut vorstellen kann, wäre Lin Yutang - Peking.

    Natürlich von einem chinesischen Regisseur verfilmt, weil die sich am besten mit ihrer eigenen Geschichte auskennen und somit die ganze Familiengeschichte richtig inszenieren kann.
    .

    Autoren

    24. Liebster Autor – Welchen Autor/ Welche Autorin habt Ihr in diesem Jahr am liebsten gelesen?

    Antwort: Am liebsten oder am meisten? Weil dann ist es eindeutig Terry Pratchett, der tatsächlich einer meiner Lieblingsautoren ist.
    25. Autoren-Neuentdeckung 2014 – Habt Ihr einen Autor in diesem Jahr für Euch entdeckt, von dem Ihr nun am liebsten alles verschlingen würdet?

    Antwort: Einer, den ich unbedingt weiter verfolgen werde ist, definitiv Kevin Hearne. Ein ganz grossartiger Autor, dessen Buch viel zu lange auf meinem SUB lag. Schande über mich.
    .

    Äußerlichkeiten

    26. Bestes Cover– Welches Cover hat Euch im Jahr 2014 am besten gefallen? (Hier müsst Ihr das Buch nicht gelesen haben, jedes Cover, das Euch im Jahr 2014 beeindruckt hat, zählt.)

    Antwort: Wenn man das Buch nicht gelesen haben muss, nenne ich die limitierte Sonderausgabe der Werke der Strugatzki-Brüder. Die habe ich dem Hexenmeister geschenkt und finde sie selber auch wundervoll. Aber da ich das Buch nicht gelesen habe (ist eigentlich auch kein Buch, das man so liest, sondern mehr eines, das man hat).
    27. Schlimmstes Cover – Gibt es ein Cover, dass Euch fast davon abgehalten hätte, das Buch zu lesen? Oder ein Buch, dass Ihr tatsächlich aufgrund des Covers nicht lesen wollt? (Zu hässlich, zu grausam, zu kitschig?) Gab es ein Buch, dessen Cover unpassend zur Geschichte/ Stimmung war oder schon zu viel gespoilert hat?

    Antwort:
    Der ultimative Kandidat für diese Frage: José Saramago - Handbuch der Malerei und Kalligraphie.


    Das Cover spiegelt meine Beziehung zu diesem Buch ziemlich gut wider. Nur weil Saramago einer meiner Lieblingsautoren ist, habe ich dieses Buch gelesen. Aber auch Lieblingsautoren schreiben Bücher, die einem nicht gefallen. Vielleicht ist auch einfach das Cover schuld.


    28. Allgemein schönste Gestaltung – Welches Buch ist Euch wegen der Verarbeitung, Illustrationen, Kapitelunterteilungen etc besonders in Erinnerung geblieben?

    Antwort:
    Siehe "Bestes Cover".
    .

    „Social Reading“

    29. Gemeinsam lesen – Gab es eine Leserunde/ einen Buddy Read, die Euch besonders gut gefallen hat? (Muss natürlich nicht unbedingt in unserer Gruppe gewesen sein.)

    Antwort:
    Die Harry Potter-Leserunde im LiteraturSchock-Forum. Auf dass wir auch die letzten zwei Bände noch schaffen!
    30. Bester Tipp – Gab es eine Leseempfehlung, für die Ihr besonders dankbar seid?
    Antwort:
    Ich glaube, hier passe ich. Momentan fällt mir grad keines ein... 2014 habe ich vor allem SUB gelesen, den ich mir anderweitig zusammengekauft hatte *g*


    *tief durchatmet* Ich hab's geschafft! Ein wirklich guter Jahresrückblick!
    Vielen Dank an die Organisatorinnen dafür :)

Kommentare

  1. Oh, auf Dancing Jax freue ich mich, ich habe auf Geburtstag den ersten Band bekommen :) Und du hast absolut Recht, Harry Potter bleibt eben ein Klassiker. Ron bleibt für immer mein insgeheimer Liebling ;)
    Schöner Jahresrückblick :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich bin schon so gespannt darauf, ob dir Dancing Jax auch so gefallen wird. Der erste Band hinkt noch ein bisschen und teilweise einige Längen. Ist aber trotzdem spannend und gruselig. Der zweite Band aber rockt! Und hat mich zum Heulen gebracht :'(
    Ron ist genial, ihn mag ich auch total gerne. Und natürlich Fred und George :D

    AntwortenLöschen
  3. Du hast mich richtig neugierig darauf gemacht, ich glaube ich fange demnächst an :) Leider muss ich noch irgendwie "Das Parfüm" dazwischen quetschen, unsere Schullektüre *seufz* :(
    Oh ja, die Weasleys sind klasse :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das berühmte Parfüm. Wie ist es denn so? Irgendwann muss ich das wohl auch noch lesen :/

      Löschen
  4. Ich bin noch nicht weit, aber bis jetzt haut es mich noch nicht vom Hocker. Alles was ich bisher weiss ist, dass es stinkt. So ziemlich überall in ganz Paris ;)
    Vielleicht wird es ja noch besser :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, es stinkt. Das, was den Geruch auslöst, gehört zur Geschichte. Ürks, ich kann das Zeugs nicht ausstehen! Wie gesagt, Teil eins hat teilweise noch Hänger, aber es wird dann noch gruselig, glaub mir. Wart nur, bis sie die Bücher finden...

      Löschen
  5. Hm ich bin gespannt :) Inzwischen wurde es ein wenig besser, mal sehen :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt