[Rezension] Cecelia Ahern - Für immer vielleicht


Inhalt:

Rosie und Alex kennen sich seit ihrer Kindheit. Was haben sie nicht alles zusammen erlebt! Sogar als Alex nach Amerika zieht, zerbricht ihre Freundschaft nicht. Beide leben sie ihr Leben und doch scheint noch etwas mehr zwischen ihnen zu sein. Leider kommt aber immer wieder eines dazwischen: Das Leben...

Meine Meinung:

Im Allgemeinen tue ich mich mit Liebesgeschichten sehr schwer. Ich habe mit 12 einen Sparks gelesen - es war mein erster und mein letzter. Mein erstes Buch von Ahern ("P.S. Ich liebe dich") habe ich bloss gelesen, weil ich es geschenkt bekommen hatte.

Interessanterweise war es gar nicht so schlecht, wie erwartet, und nun kam es dazu, dass ich im Rahmen der "Autoren im Schrank"-Challenge ein weiteres Buch von Ahern zur Hand nahm. Empfohlen wurde mir "Für immer vielleicht". 

Und auch dieses Mal war ich wieder überrascht, dass das Ganze gar nicht so kitschig ist, wie ich erwartet hätte. Das Buch machte mir ehrlich gesagt sogar sehr viel Spass. Ahern hat einen leichten Humor, den sie stellenweise immer wieder einfliessen lässt. Schade, dass es nicht mehr war.

"Für immer vielleicht" ist zusammengesetzt aus zahlreichen E-Mails, Zeitungsausschnitten, Briefen etc., die die Protagonisten austauschen. Damit erinnert das Buch stark an das berühmte "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer. Mir persönlich hat Aherns Herangehensweise aber um einiges mehr zugesagt.

Im Gegensatz zu Glattauers Roman kommen bei Ahern alle möglichen Figuren zur Sprache und nicht nur zwei. Aus diesem Grund erhält "Für immer vielleicht" etwas mehr Tiefe, die Figuren kamen mir auch näher und wirkten weniger gestelzt. Ich war bei Ahern emotional viel mehr dabei als bei Glattauer.

Es war schön, mitzuverfolgen, wie die Charaktere sich entwickeln, älter werden, Freunde finden, verlieren und auch plötzlich die Kinder von Rosie und Alex zu Wort kommen. Ahern zeigt hier ganz deutlich auf, dass das Leben ständig seinen Lauf nimmt. Oft nicht so, wie wir es wollen, oft schwer und nicht einfach, aber als eindeutiges Wohlfühlbuch lässt uns "Für immer vielleicht" mit dem Gefühl zurück, dass schlussendlich doch alles gut kommt.

Eigentlich gab es nur zwei Szenen, die mir gar nicht gefallen haben. Einmal, als ellenlang über den perfekten Heiratsantrag gefaselt wurde. Mit Rosen, Musik, Sternenhimmel... Da wurde mir irgendwie ein wenig übel... Ich bin dafür einfach nicht romantisch genug. Rosen kann ich nicht ausstehen...

Auch das Ende, das muss ich leider zugeben, fand ich viel zu kitschig, dramatisch und gewollt. Wirklich schade, dass Ahern nach einem wirklich guten Buch, das Ende so in den Sand setzen musste. Zumindest aus meiner Sicht. Für die Zielgruppe jedoch ist es wahrscheinlich ein gelungenes und passendes Ende.

Ich bin wohl wirklich nicht die Zielgruppe für dieses Buch.

Fazit:

Ein wunderschöner Briefroman, in dem es nicht nur um die Liebe geht, sondern um das Leben im Allgemeinen und die seltsamen Formen, die es teilweise annimmt. Die Figuren habe ich allesamt lieb gewonnen, ausser natürlich diejenigen, die man gar nicht lieb gewinnen sollte. Und trotz einiger starker Ausschweifungen in den Bereich "Kitsch", hat mir "Für immer vielleicht" viel Spass gemacht. Ich habe dieses Buch wirklich gerne gelesen.

Cecelia Ahern
Für immer vielleicht
TB, 11. Auflage 2012
Fischer Verlag

978-3-596-16134-8

Aus dem Englischen von Christine Strüh
Originalausgabe: Where Rainbows End
HarperCollins, London 2004

Kommentare

  1. P.S ich liebe dich, habe ich auch gelesen. Wirklich umgehauen hat es mich auch nicht. Ich kann dich also sehr gut verstehen, was den Kitsch angeht ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand "PS Ich liebe dich" ganz in Ordnung. Dafür, dass es eine Liebesgeschichte ist. Sparks zum Beispiel, würde ich mir nie und nimmer antun :D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt