[Abgebrochen] Tracy Rees - Die Reise der Amy Snow

Als gegen Ende 2016 auf Lovelybooks die besten Titel gewählt wurden, machte ich bei der Abstimmung mit und war auf die Ergebnisse gespannt. Als diese bekannt gegeben wurden, sah ich auf den ersten Blick, dass diese doch auf ein stark weibliches Publikum zugeschnitten zu sein schienen. Dennoch nahm ich mir vor, zumindest ein paar davon zu lesen. U.a. bin ich aktuell auch mit Hirschhausens "Wunder wirken Wunder" beschäftigt und fühle mich sehr gut unterhalten.

Doch beim Gewinner in der Kategorie "Historischer Roman" kam ich irgendwann an einen Punkt, an dem es für mich nicht mehr ging. Wie ihr wisst, lese ich lieber Horrortitel als Liebesgeschichten (gilt auch für Filme). Ich mag keine übermässige Emotionalität und das Drücken auf die Tränendrüsen habe ich schon seit Jahren satt.

Ich habe dem Buch "Die Reise der Amy Snow" eine Chance gegeben und die ersten 70 Seiten gelesen. Schon von Beginn an fühlte ich mich in der Geschichte nicht wohl. Ja, ich mag die Zeit, in der die Handlung angesetzt ist, aber damit hat es sich auch schon. Mir war, wie ihr euch schon denken könnt, die ganze Aufmachung viel zu gefühlsbeladen und zu klischeehaft. Das hübsche Mädchen aus gutem Hause und ihre beste Freundin, die nichts wert ist. An so vielen Stellen konnte ich einfach nur müde seufzen. 

Bei der Szene, in der es darum geht, dass sich die Mädchen über ihre Haare unterhalten und diese vergleichen, war Schluss für mich. Ja, natürlich ist das ganz normales Verhalten, sowas mache ich schliesslich auch, wenn ich mich mit Freundinnen treffe. Manchmal jedenfalls. Aber ich will meine kostbare Lesezeit dann doch lieber mit etwas verbringen, das mich interessiert. Das mich fesselt und fasziniert, das mich neues lernen lässt. Da sind mir die Locken der einen und die Strähnen der anderen schnurzegal.

Jetzt fällt mir eine riesige Last von den Schultern, da ich mich nicht mehr durch dieses Buch quälen muss und für das nächste Jahr weiss ich, dass die Lovelybooks-Awards nichts für mich sind. Wieder etwas gelernt.

Kommentare

  1. Hallo Jari,

    jetzt machst du mir tatsächlich etwas Angst. Das Buch möchte ich dieses Jahr noch lesen und ich bin ja auch eher die Horror-Leserin. Ab und zu darf's aber auch emotional sein. Zumindest hast du mich jetzt ins Grübeln gebracht.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      nur weil das Buch nichts für mich war, heisst das ja nicht, dass es dir nicht gefallen wird :) Ich bin sehr heikel, was emotionale Bücher betrifft. Von daher könnte dieses Buch ja genau das sein, was dir gefällt? :)

      Liebe Grüsse
      Jari

      Löschen
    2. Ja, Jari, das ist mir schon klar. :D Und es wird sicher gelesen werden, aber dieses haarige Geplänkel macht mich halt schon stutzig. Gut, dass ich vorgewarnt bin.

      Löschen
    3. Eigentlich ist das Geplänkel auch nur eine kleine Szene, aber für mich war es einfach zu viel des Guten :D Dir wünsche ich aber viel Spass mit dem Buch!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Stephen King - Revival

[Rezension] Armin Weber - Exoplanet: Mission Kepler -438b

[Challenge] 3 of a kind #15