[Leserunde] Gottfried Keller - Kleider machen Leute #1



Wie bereits hier angekündigt, startet heute die gemeinsame Leserunde von Lilja und mir. Es wird jeden Tag einen Post geben, in welchen wir über das Buch berichten (Spoilers!) und die Fragen, die Lilja ausgearbeitet hat, beantworten.

Heute geht es mit den Vorbereitungen los und morgen stürzen wir uns dann auf Kellers Werk. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf die gemütliche Runde.

Wer noch Lust hat, einzusteigen, darf dies gerne noch tun.
 
 
Leserunde zu Gottfried Kellers "Kleider machen Leute" - Einstieg
 
 
Ich lese die traditionelle Reclam-Ausgabe. Die ist handlich und liegt seit Jahren versteckt bei mir rum. Soweit ich weiss, noch aus der Lehrzeit! Höchste Zeit also, mir das Buch zu Gemüte zu führen.

Heute beginnen wir noch ohne zu lesen, sondern machen uns in Ruhe Gedanken über die Geschichte. Das fördert die Vorfreude und das Interesse am Werk.

Was erwartest du von dem Buch?
Grundsätzlich erwarte ich nicht so viel, da ich das Werk Gottfried Kellers noch nicht kenne. In der Schule wurde kurz mal "Romeo und Julia auf dem Dorfe" durchgenommen, aber ihr wisst wahrscheinlich, dass mir der "Romeo und Julia"-Stoff auch in abgewandelter Form nicht anspricht. Deshalb kam es bisher nicht dazu, dass ich Keller las. Aber so weit ich informiert bin, sind die Geschichten der "Leute von Seldwyla", zu denen auch dieses Buch gehört, eher unterhaltsam als schwer. Auf jeden Fall bin ich gespannt.

Hast du schon etwas anderes von Gottfried Keller gelesen? 
Leider nein, bis auf die oben erwähnte Besprechung. Das ist lange her, vielleicht hätten wir das Buch auch für die Schule lesen sollen, aber wenn, dann tat ich dies nicht. Zu der Zeit hatte ich es überhaupt nicht mit Schweizer Autoren (Keller war Zürcher) und auch um Gottfried Keller machte ich einen grossen Bogen. Unterdessen weiss ich, dass es doch einige talentierte Schweizer Schriftsteller gibt. Sollte mir "Kleider machen Leute" gefallen, bin ich offen für weitere Geschichten aus Seldwyla.

Was könnte das Thema des Buches sein? 
Soweit ich es mitbekommen habe, geht es um einen jungen Mann, der auf die eine oder andere Art zu einer Offiziersuniform oder Ähnlichem kommt und im Dorf natürlich allerlei Vorzüge geniesst. Klingt sehr nach dem "Hauptmann von Köpenick" - vielleicht verwechsle ich da auch etwas. Aber die Aussage ist ja eigentlich dieselbe.

Morgen geht es los mit dem ersten Teil. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Challenge] Back to the Classics 2018

[Rezension] Robert Menasse - Die Hauptstadt