[Rezension] Caitlin Kittredge - Nocturne City: Blutfehde

Rückentext:
Als die Leichen einiger hochrangiger Hexen entdeckt werden, nimmt die Polizistin und Werwölfin Luna Wilder die Ermittlungen auf. Am Tatort findet sich stets dieselbe kryptische Botschaft, und alles deutet auf eine Blutfehde zwischen rivalisierenden Hexenzirkeln hin. Luna bittet den raubeinigen Werwolf Dmitri Sandovsky um Hilfe, der ihr immer noch viel bedeutet...

Meine Meinung:
Den ersten Band dieser Reihe habe ich vor etwa sechs oder sieben Jahren gelesen. Soweit ich mich erinnere, fand ich die Geschichte eher mau und einfach nur "ganz nett". Irgendwie landete Teil zwei dann aber doch in meinen Händen und ich entschloss mich dazu, Luna noch eine Chance zu geben.

Dennoch ging ich eigentlich davon aus, dass ich das Buch, bzw. die Reihe, abbrechen werde. Mein Lesegeschmack hat sich verändert und viele Themen interessieren mich nicht mehr, viele alte angebrochene Reihen habe ich aussortiert. Ich ging davon aus, dass wenn mich damals schon der erste Teil nicht gepackt hatte, ich unterdessen diesen Büchern gar nichts mehr abgewinnen können werde.

Aber ich habe mich getäuscht. Nicht darin, dass sich mein Geschmack verändert hat, sondern darin, dass ich das Buch abbrechen würde. Denn es hat mir gefallen, sehr sogar! Ja, mein Geschmack hat sich verändert und deshalb gefällt mir die Nocturne-Reihe nun besser als damals. Jetzt komme ich viel besser mit dem resoluten Charakter von Luna Wilder klar und finde sie eine richtig tolle Figur.

Luna ist, wie ihr Name schon sagt, wild. Sie ist frei, aber als Werwölfin ohne Rudel eben auch vogelfrei. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen und genau diese Sturheit gefällt mir unterdessen an ihr. Zuvor habe ich das als "perfekte Figur, die unbesiegbar ist" eingeordnet. Aber das ist sie nicht. Mehr als einmal bekommt Luna auf gut Deutsch "auf die Fresse" und muss ziemlich einstecken. Aber sie steht wieder auf und macht weiter. Eine echt klasse Protagonistin.

Neben jeder Menge Action kommt in diesem Buch auch der Humor nicht zu kurz, Lunas Antworten sind derb, aber als nichtbeteiligter Leser auch oft wirklich witzig. Mir gefällt diese Mischung. Was mir ebenso positiv aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass Dmitri und Lunas Beziehung zu ihm zwar thematisiert wird, aber an keiner Stelle zu dominant oder gar kitschig wird.

Autorin Kittredge gibt ihren Figuren hier Platz, sich zu entwickeln und ihre eigenen Wege zu gehen. Ausserdem ist in "Blutfehde" nichts so, wie es auf den ersten Blick den Anschein hat. Der Kriminalfall ist somit gut inszeniert und der Leser ist angehalten, mitzurätseln, was es mit den Morden auf sich haben könnte.

Dieses Buch hat mir ein wirklich angenehmes Lesevergnügen bereitet und natürlich steht der dritte Teil bereits auf meiner Wunschliste. Wenn sich Kittredge an die obig genannten, positiven Punkte hält, dann weiss ich, dass mir auch das nächste Buch gefallen wird.


Caitlin Kittredge
Nocturne City
Blutfehde
Broschiert, 1. Auflage 2008
LYX

978-3-8025-8294-3

Aus dem Amerikanischen von Daniel Müller
Originalausgabe: Pure Blood - A Nocturne City Novel
St. Martin's Press, New York 2008

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Georgi Gospodinov - 8 Minuten und 19 Sekunden

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch

[Rezension] Rico Forwerk - Amurante: Der Wald