[Kurzgebrabbel] Holmes, Nothomb und ein Sternenkrieg

A. C. Doyle - Das Vermächtnis des Sherlock Holmes
Dieses Buch ist eine interessante Sammlung für alle Fans von Holmes. Denn hier sind Texte veröffentlicht, die bisher nicht zugänglich waren. Es ist eine kleines Kuriosum und deshalb umso herrlicher zu lesen. So hat Doyle auch ein Theaterstück geschrieben, in welchem Holmes und Watson auftreten. Oder eine Liste mit den besten Geschichten, zusammengestellt von Doyle höchst selbst. Oder unveröffentlichte Abenteuer und und und... Ein Tütchen Studentenfutter in Buchform, vor allem natürlich für jene geeignet, die bereits alle kanonisierten Geschichten um Sherlock Holmes kennen.



Amélie Nothomb - So etwas wie ein Leben
Nothomb gehört zu meinen sogenannten "Autobuy-Autoren" - sehe ich ein Buch von ihr, nehme ich es mit. Ohne wenn und aber. Dies, weil mir die Geschichten der Autorin auf einer unkonventionellen Ebene gefallen. Eben weil auch ihre Geschichten unkonventionell ist. "So etwas wie ein Leben" ist von daher ein typisches Buch von Amelie Nothomb. Es greift tiefschürfende Themen auf, die aber stets unangenehm sind. Hier geht es um das Thema der Fettleibigkeit, was umso spannender ist, da Nothomb selbst lange an Magersucht litt. Doch dabei ist dieser Titel nicht bloss ein nothombscher Blick in die Tiefe der menschlichen Seele, sondern weckt auch die Lust, der Autorin einen Brief zu schreiben. Ein politisches und psychologisches Buch mit einem konzentrierten Blick auf unsere Gesellschaft - somit eines der besten Titel Nothombs.



Michael Reaves & Steve Perry - Star Wars: Medstar II
Dieses Buch hatte ich irgendwo in einer Wühlkiste entdeckt und nahm es mit, obwohl es Teil zwei ist und ich den ersten gar nicht kenne. Da aber alles Wichtige aus Band eins erklärt wird (man wird ziemlich gespoilert), hatte ich gar keine Mühe, mich in der Geschichte zurechtzufinden. Eigentlich ist dieses Buch ein Krimi im Star Wars-Universum, somit habe ich auch fröhlich mitgerätselt und tatsächlich war meine erste Eingebung richtig. Dazu gibt es noch eine Portion Liebe ohne zu übertreiben, sympathische Charaktere aus dem gesamten Universum und natürlich das geballte Star Wars-Feeling. Schade, dass Barriss aus dem Kanon herausfiel, sie ist mir enorm sympathisch, und hoffe, ihr woanders wieder zu begegnen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Marc-Uwe Kling - Die Känguru-Apokryphen

[Rezension] Franz Werfel - Eine blassblaue Frauenschrift

[Rezension] Tschingis Aitmatow - Der Erste Lehrer