[Kurzgebrabbel] Aciman und die Hexen

Aciman, André - Ruf mich bei deinem Namen
Dieses Buch habe damals etwa Anfang 20 bereits einmal gelesen und obwohl ich da schon eher weniger auf Liebesgeschichten aus war, hat mir der Titel sehr zugesagt. Unterdessen hat sich mein Geschmack weiter verändert und ich merke, dass mir Liebesgeschichten, auch solche aus dem Bereich der LGBTQ, nichts mehr geben. Dennoch ist es immer noch ein sehr schönes und überaus emotionales Werk, das die Erinnerung an Sommer und die erste Liebe weckt. Nichts mehr für mich, eindeutig, aber dennoch eine Empfehlung wert.

Galenorn, Yasmine - Hexenjagd
Passenderweise der 13. Band der Reihe und ein weiteres Mal habe ich die Geschichte verschlungen. Manchmal denke ich, dass ich doch sicher bald gelangweilt sein werde, da der grundsätzliche Aufbau immer etwa derselbe bleibt. Aber Galenorn schafft es doch immer wieder, durch Weiterentwicklung ihrer Figuren, neuen Ideen und alten Bekannten mich zu begeistern und zu berühren. Diese Reihe ist übrigens, neben Terry Pratchett, die einzige, von der ich gleich mehrere Bände hintereinander lesen kann, ohne mich zu langweilen. Und das spricht eindeutig für sie!


Nothomb, Amélie  - Blaubart
Amélie Nothomb kann Charaktere schreiben, die man sonst nirgends findet. Genau aus dem Grund bevorzuge ich ihre fiktiven Bücher über ihre autobiographischen. In "Blaubart" lässt die Autorin die berühmte Geschichte in unserer Zeit neu aufleben. Wie immer natürlich  mit einem sehr netten Twist am Ende. Das Buch ist sehr dialoglastig, was hier aber überhaupt nicht stört, da die gesamte Handlung durch diese vorangetrieben wird. Ausserdem sind die Gespräche sehr flitzig und teilweise recht abgedreht. Nothomb halt.


Pratchett, Terry - Klonk!
Ich geniesse jeden Ausflug nach Ankh-Morpok bzw. die Scheibenwelt. Die Geschichten der Wache sind auch immer wieder herrlich und wie immer ist Terry Pratchett auf der Höhe der Zeit, thematisiert er hier doch tatsächlich sowas wie einen Religionskrieg. Manche Zeilen treffen wie die Faust aufs Auge auf die aktuellen Geschehnisse zu. Schade, dass wir hier jedoch keinen Sam Mumm haben, der es schafft, Morde aufzuklären und einen gigantischen Krieg zu verhindern. Aber wenn wir uns alle an den Sam in unserem Herzen erinnern, dann schaffen wir es, diese Welt zu einem guten Ort zu machen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Marc-Uwe Kling - Die Känguru-Apokryphen

[Rezension] Franz Werfel - Eine blassblaue Frauenschrift

[Rezension] Tschingis Aitmatow - Der Erste Lehrer