[Rezension] Erika Fatland - Sowjetistan

Rückentext:
Eine Reise durch die ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens: Turkmenistan, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan und Usbekistan. Voller Fragen, Neugierde und Abenteuerlust machte sich die norwegische Journalistin Erika Fatland auf in diesen so fernab gelegenen Teil der Welt. Sowjetistan ist das Ergebnis dieser Reise: eine beeindruckende Reportage voller erstaunlicher, ergreifender und skurriler Geschichten, Begebenheiten und Begegnungen, die einem immer wieder aufs Neue die Augen öffnen.

Meine Meinung:
Kasachstan, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan - alles Namen, die wir schon mal irgendwie gehört haben, aber nicht wirklich zuordnen können. Genau deshalb finde ich es wichtig, dass es Bücher wie Erika Fatlands „Sowjetistan“ gibt, die uns Ecken der Welt zeigen, die wir bisher kaum gekannt haben.

Die Stans waren früher Teil der Sowjetunion und wurden nach deren Zusammenbruch selbstständig. Somit gehören diese fünf Länder zu den jüngsten der Welt. Dennoch sind uns die Länder bisher kaum bekannt, Kasachstan macht ab und zu mal von sich reden - aber die anderen? Hier setzt Fatlands Buch an und bringt uns diese Länder allesamt ein wenig näher.

In ihrem Buch berichtet Erika Fatland von ihren eigenen Reiseerfahrungen, erzählt uns Lebensgeschichten und bietet Einblick in die unterschiedlichen und doch gemeinsamen historischen Wurzeln der Länder. Wir hören vom Kommunismus, von Kriegen und vom einfachen, aber knallharten Nomadenleben.

Viele Völker mussten ihre Traditionen unter dem Kommunismus aufgeben, von vielen Bräuchen ist kaum noch etwas übrig. Doch Fatland macht sich die Mühe, eben genau jene fast vergessenen Erinnerungen der Länder aufzuspüren und festzuhalten. Man merkt, dass die Autorin den Menschen mit Respekt begegnet. Sie urteilt kaum, lässt ihre Fahrer, alte und junge Frauen, Männer und Buben sprechen.

Auf diese Weise begleiten wir die Autorin durch diese Länder und langsam bekommen sie auch für den unbedarften Leser ein Gesicht und eine Stimme. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich noch immer etwas Mühe habe, sie zu unterscheiden, so habe ich unterdessen doch ein besseres und klareres Bild von den Stans und vor allem von den Menschen, die dort leben.

"Sowjetistan" ist eines jener Bücher, denen ich möglichst viele Leser wünsche, nur schon, um Schranken in den Köpfen abzubauen und dem Unwissen vorzubeugen. Fatland schreibt süffig und leicht, man muss sich also nicht vor einem wissenschaftlichen und hochkomplexen Schreibstil fürchten.

Dieses Buch ist eines, das Brücken bauen kann.


Erika Fatland
Sowjetistan
Eine Reise durch Turkmenistan, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan und Usbekistan
Broschiert, Erste Auflage 2017
Surhkamp

978-3-518-46762-6

Originalausgabe: Sovjetistan. En rejse gjennom Turkmenistan, Kasakhstan, Tadsjikistan, Kirgisistan og Usbekistan
Kagge Forlag, Oslo 2014

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Award] Discover new blogs!

[Rezension] Rico Forwerk - Amurante: Die Krankheit

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch