[Rezension] Tennesse Williams - Cat on a Hot Tin Roof

Rückentext:
Big Daddy' Pollitt, the richest cotton planter in the Mississippi Delta, is about to celebrate his sixty-fifth birthday. His two sons have returned home for the occasion: Gooper, his wife and children, Brick, an ageing football hero who has turned to drink, and his feisty wife Maggie. As the hot summer evening unfolds, the veneer of happy family life and Southern gentility gradually slips away as unpleasant truths emerge and greed, lies, jealousy and suppressed sexuality threaten to reach boiling point.

Meine Meinung:
Es war der Film mit Elizabeth Taylor, der mich auf dieses Stück aufmerksam machte. Meine Neugierde wurde geweckt und so nahm ich mir vor, auch das Drama von Tennesse Williams zu lesen. Und obwohl es sich um einen wirklich ausgezeichneten Film handelt, schadet es in keinster Weise, auch das geschriebene Stück zu lesen.

Im erwähnten Film wurde das eigentliche Herz der Geschichte stark beschnitten: die Homosexualität und den Umgang damit. Tennesse Williams, selbst homosexuell, lag das Thema sehr am Herzen. In seinem Stück zeigt er auf, wie sehr Verdrängung, Vorurteile und Scham Leben zerstören können. Dies auf sehr eindrückliche Art und Weise.

Das Buch verfügt über zwei Enden: das ursprüngliche und jenes, das Tennesse geschrieben hat, nachdem er dem Theaterregisseur vorgelegt hat. Dieser sprach den Autoren auf einige Punkte an und so wurde nachträglich noch ein anderes Ende geschrieben, welches aufgeführt und auch verfilmt wurde. Ich fand es interessant, auch den ersten Schluss lesen zu können, der etwas weniger versöhnlich ist als die zweite Version.

"Cat on a Hot Tin Roof" entwickelt sich rasch und auch die gelesene Form zieht den Leser sofort hinein in eine Welt, die zerbrochen ist, während alle versuchen, die Fassade aufrecht zu erhalten. Aber hier läuft so einiges schief, Schuldzuweisungen bringen rein gar nichts. Das soziale Netzwerk, in dem sich alle Figuren verfangen haben, ist nur noch ein zerfledderter Haufen und es braucht sehr viel, um hier wieder Ordnung reinzubringen.

Williams Scharfblick lässt die Figuren beinahe durchsichtig erscheinen, der Autor weiss genau, wovon er schreibt und wie schnell Missverständnisse entstehen. Ich bin froh, auch die geschriebene Version gelesen zu haben, da sie den Blick noch vertieft und genauer anspricht, weshalb in dieser Familie so einiges schief gelaufen ist.

Ein Stück, das tiefen Eindrück hinterlässt.


Tennessee Williams
Cat on a Hot Tin Roof
TB, 2009
Penguin

978-0-141-19028-0

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Manga] Girls und Panzer & Girls und Panzer: Little Army

[Rezension] Neil Gaiman - Coraline

[Sonstiges] Noch einmal Hong Kong oder: Mein erstes Fotobuch